Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

So unterstützen Sie den Fellwechsel Ihrer Katze

Ob kurz oder lang, ob hell oder dunkel – das Fell ist das Aushängeschild einer jeden Katze. Nur wenn es glänzt und gepflegt ist, verleiht es den Tieren ihre elegante und anmutige Erscheinung. Erfahren Sie in unserem Ratgeber, wie Sie Ihre Katze beim Fellwechsel unterstützen.

Der Fellwechsel im Frühjahr und Herbst ist eine Zeit, zu der Ihr Stubentiger und sein Stoffwechsel auf Hochtouren arbeiten. Immerhin machen Fell und Haut rund 15 bis 20 Prozent des gesamten Katzenkörpers aus. Dabei braucht es nicht viel, um die Katze dabei aktiv zu unterstützen.

 

1. Tägliches Bürsten.

Passend für Haarlänge und Fellstruktur Ihres schnurrenden Lieblings finden Sie bei ZOO & Co. eine große Auswahl an Kämmen und Bürsten. Weitere Tipps für die Fellpflege von Kurzhaar- und Langhaarkatzen finden Sie weiter unten im Artikel.

 

2. Eine angepasste, eiweißreiche Ernährung.

Biotine, B-Vitamine und essenzielle Fettsäuren sind zu dieser Zeit ebenfalls förderlich, um Ihre Katze mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen.

In Ihrem ZOO & Co.-Fachmarkt bekommen Sie Nahrungsergänzungsmittel, die dem regulären Futter beigemischt werden können. Das ist verträglicher für Ihre Katze als eine radikale Futterumstellung. Diese Mittel gibt es als Tablette, die wie ein Leckerli gefüttert wird, oder als Pulver, das unter das gewohnte Futter gemischt wird. Haut und Fell des Tieres werden so gezielt von Innen heraus gestärkt.

Entdecken Sie unseren großen Themenbereich Fellpflege im Onlineshop.

Das Bürsten von Kurzhaarkatzen

Kurzhaarkatzen wie die Abessinier, die Britisch Kurzhaar, Devon Rex oder Egyptian Mau kommen im Prinzip ganz gut ohne zusätzliche Fellpflege aus. Für sie ist die wöchentliche Pflege eher eine zusätzliche Streicheleinheit und Massage. Lediglich zur Zeit des Fellwechsels sollte es wie gesagt täglich sein, um die losen Haare regelmäßig zu entfernen.

Bei Katzen mit viel Unterwolle verwenden Sie hierfür am besten einen Kamm und im Anschluss eine Naturhaarbürste. Für sehr kurzhaarige Rassen wie die Burma oder die Siam genügen häufig auch ein Noppenhandschuh und ein feuchtes Ledertuch, um die abgestorbenen Haare zu lösen.

Fellpflege von Langhaarkatzen

Mit der Länge des Fells und der Dichte der Unterwolle steigt der Pflegeaufwand für Sie als Katzenhalter. Während es bei den sogenannten Halblanghaarkatzen, wie der Norwegischen Waldkatze und der Maine Coon, außerhalb des Fellwechsels meist ausreichend ist, sie zweimal wöchentlich zu bürsten, empfiehlt es sich bei Katzen wie der Perser, sie täglich intensiv zu pflegen.

Langhaarkatzen sind bei der Fellpflege nämlich auf Ihre Hilfe angewiesen. Mit Zunge und Pfoten alleine können sie ihr langes Haarkleid nicht ordnen. Tägliches Kämmen und Bürsten mit speziellem Pflegezubehör ist bei diesen Tieren daher unerlässlich, um einem Verfilzen des prachtvollen Pelzes vorzubeugen.

Gewöhnen Sie Ihre Katze am besten von klein auf an das Pflegeritual. Verbinden Sie es mit vielen Streicheleinheiten und einer kleinen Belohnung. So wird daraus eine schöne Schmusestunde, die zu seidig-glänzendem und weichem Fell führt.

Katzenwäsche deluxe

Katzen kümmern sich bis zu sechs Stunden am Tag um ihr Fell . Dies dient nicht allein der Schönheit. Das massierende Lecken der Zunge regt die Talgdrüsen zur Bildung von Hautfett an und hilft dann, es gleichmäßig über das Fell zu verteilen. So wird das Katzenfell schön wasserabweisend.