Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Unser neuer Welpe Auf viel zu großen Pfoten und mit einem unwiderstehlichen Hundeblick erkundet der neue Mitbewohner sein Zuhause. Da ist es gut, wenn man weiß, was Welpen im neuen Heim brauchen. ZOO & Co. gibt Ihnen wichtige Tipps.

Um dem acht bis zwölf Wochen alten Hundebaby die Eingewöhnung zu erleichtern, hat es sich bewährt, seine Decke oder das bekannte Schmusekissen mit ins neue Heim zu nehmen. Die Schlafunterlage wird in das Körbchen gelegt und vermittelt dem Welpen gleich ein heimeliges Gefühl.

Am besten nimmt man sich während der Eingewöhnungszeit des kleinen Vierbeiners ein paar Tage frei. Schließlich muss er anfangs nach den Mahlzeiten und möglichst nach jedem Aufwachen nach draußen gebracht werden. Bald wird sich der junge Hund bemerkbar machen, wenn er ein Geschäft zu erledigen hat.

Stufen und glatte Böden auf dem Weg nach draußen können den Gelenken allerdings schaden. Über solche „Hindernisse“ sollte der Welpe in der ersten Zeit getragen werden: Eine Hand fasst unter sein Gesäß, die Rute bleibt innen und die andere Hand stützt die Brust.

Als Erstausstattung sollten im neuen Heim je ein rutschfester Trink- und Futternapf sowie ein Welpenhalsband mit Leine bereitliegen. Spielzeug aus Latex oder Leder ist widerstandsfähig und – im Falle eines Falles - als Naturprodukt sogar voll verdaulich. Um den Kautrieb des Hundes entsprechend zu befriedigen, sind Artikel aus Rinderhaut ideal. Das Futterangebot wird am besten nach Rücksprache mit dem Züchter zusammengestellt. Ihr ZOO & Co. Fachmarkt hält nicht nur ein breit gefächertes Sortiment an gesunder und optimaler Welpennahrung bereit, sondern auch eine umfangreiche Auswahl an Spielzeug.

Spielerisch kann mit der Erziehung begonnen werden. Im Wolfsrudel würde ein Rüde dem Nachwuchs zeigen, was von ihm erwartet wird – eine Rolle, die Herrchen oder Frauchen in gewissem Rahmen übernehmen. Als „Leitwolf“ unterbricht man beispielsweise das Spiel und bestimmt, wann gefressen wird. Ein deutliches „Nein“ oder „Pfui“ mit erhobener Stimme lassen den Welpen schnell unerwünschte Handlungen begreifen. Konsequenz und feste Regeln geben dem Hund Sicherheit. Ab der 13. Woche können mit dem jungen Hund täglich zehn Minuten kleine Gehorsamkeitsübungen trainiert werden.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum