Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Start in die Teichsaison

Endlich ist es so weit, der Puls des Lebens kehrt langsam wieder in unsere Gartenteiche zurück. Beginnen Sie aber nur behutsam mit der Teichpflege, denn es dauert noch eine ganze Weile, bis das Gewässerbiotop uns wieder mit voller Vitalität begeistert.

Wartungsarbeiten

Teichbesitzer können es oft kaum erwarten, bis sie im Frühjahr wieder ihrem Hobby frönen können. Doch starten Sie Ihre Aktivitäten, falls Sie Fische im Teich pflegen, bitte nicht zu früh. Denn bei niedrigen Wassertemperaturen sind die über die Wintermonate geschwächten Tiere noch sehr störungsempfindlich und können überdies auch gut gemeinte Futtergaben nicht verwerten. Erst wenn das Thermometer wieder dauerhaft über 10 °C klettert, ist es endlich so weit, pflegend einzuschreiten, was nach „normalen“ Wintern ab etwa Mitte April der Fall ist. Jetzt können die Wartungsarbeiten beginnen. Reinigen Sie Ihre Filteranlagen sowie UVCWasserklärer und kontrollieren Sie alle Technikkomponenten, um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten. Über die Winterzeit hat sich durch Herbstlaub und absterbende Pflanzenreste am Teichgrund eine Mulmschicht gebildet. Wird diese mittels eines Schlammsaugers gewissenhaft entfernt, ist das bereits die halbe Miete, um zukünftigen lästigen Algenplagen wirkungsvoll entgegenzutreten. Diese Maßnahme entfernt ein Überangebot an Nährstoffen im Wasser, welches bei steigenden Wasser temperaturen ansonsten unschönen Algen optimale Wuchsbedingungen beschert. Um den grünen Plagegeistern obendrein Nahrungsgrundlagen zu entziehen, ist nun auch der geeignete Zeitpunkt, um Neupflanzungen vorzunehmen. Denn jede Unterwasser- oder Schwimmpflanze benötigt Nährstoffe, die dann den Algen nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch ein Teilwasserwechsel verfehlt nicht seine unterstützende positive Wirkung.

Garantiert klares Wasser

Damit ein kristallklarer Teich kein Wunschtraum bleiben muss, sind gewisse Voraussetzungen zu erfüllen. Bereits bei der Anlage des Teiches sollte darauf geachtet werden, dass dieser nicht den ganzen Tag über der prallen Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Schattenspendende Bäume oder auch künstliche Strukturen leisten hier gute Dienste. Hierdurch wird einer zu starken Er wärmung des Wassers während der Sommermonate vorgebeugt. Doch tun Sie bitte nicht zu viel des Guten, denn ein gesundes Maß an Sonneneinstrahlung ist durchaus erwünscht. Ein Zuviel an Schatten bedeutet meist gleichzeitig auch einen erhöhten Eintrag von Fall-Laub im Herbst, was sich negativ auf den Nährstoffhaushalt unseres Kleingewässers auswirken würde.

 

Durch die im vorangehenden Kapitel beschriebenen Wartungsarbeiten haben Sie bereits eine weitere solide Basis zum Erfolg gelegt. Die reichliche Bepflanzung des Teiches mit verschiedenen Pflanzenarten, kombiniert mit einem dem Wasservolumen angepassten Fischbesatz, sind zwei weitere Garanten auf dem Weg zum nachhaltigen Erfolg. Füttern Sie Ihre Fische nicht im Übermaß und installieren sie leistungsstarke Filteranlagen, die vorzugsweise mit einem Skimmer ausgestattet sind. Dieser entfernt nämlich gröbere Schmutzpartikel gleich an der Wasseroberfläche. Es schadet bestimmt auch nicht, wenn Sie sich mit einigen wichtigen Wasserparametern vertraut machen und diese anschließend regelmäßig kontrollieren. Der Handel bietet hierfür geeignete Test-Kits an. Deuten die ermittelten Werte auf eine schleichende Veränderung in eine unliebsame Richtung hin, lässt es sich nun schnell mit geeigneten Pflegemitteln reagieren. Karbonathärte-Stabilisatoren oder Nährstoffentferner, wie z. B. Phosphatbinder, sind solch wertvolle Helfer. Denn wird rechtzeitig gehandelt, können unliebsame Fadenalgenplagen oder trübes Wasser durch Algenblüten nahezu sicher vermieden werden.

Die richtige Dimension

Mini-Teiche

Selbst wer nur wenig Platz hat, braucht nicht auf seinen eigenen kleinen Wassergarten zu verzichten. Versuchen Sie es doch einmal mit einem Holztrog oder anderen geeigneten Gefäßen, der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Denn wie heißt es so schön – „Platz ist neben der kleinsten Hütte“. Kosten und Pflegeauf wand halten sich in Grenzen, die Freude am Mini-Biotop ist dagegen immens. Welche Wasser- und Sumpfpflanzen sich eignen, erfahren Sie bei Ihrem ZOO & Co. Markt. Auch kleine Filterpumpen oder Wasserspiele sowie Pflanzkörbe sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich.

 

Geeignete Pflanzen:

Gauklerblume, Kardinals-Lobelie, Zwergrohrkolben, Teichsimse, Feenmoos, Wasserschlauch, Zwergseerosen

 

Mittelgroße Teiche

Sehr viele Teichbesitzer nennen Teiche mit einem Wasservolumen zwischen 1000 und 5000 l ihr Eigen. Sie sind bereits groß genug, um Fischen einen geeigneten Lebensraum zu bieten. Am besten eignen sich hierfür einheimische Kleinfische, die ZOO & Co. ebenso bereithält wie die verschiedenen Zuchtformen farbenprächtiger Goldfische. Als Faustregel gilt: Je größer die Fischpopulation, desto leistungsfähiger müssen Technikkomponenten wie Filter und UVC-Anlagen ausgelegt sein. Eine üppige Bepflanzung mit Sumpf-, Unterwasserpflanzen und diversen Schwimmpflanzen wirkt nachhaltig stabilisierend auf die Wasserverhältnisse – ganz abgesehen vom optischen Genuss eines solch faszinierenden Gartenjuwels. Um die Wuchskraft der grünen Pracht im Zaum zu halten, empfiehlt sich die Verwendung von Pflanzkörben. Teiche mittlerer Dimension sollten auf alle Fälle so tief ausgehoben werden, dass sie im Winter nicht durchfrieren. In der Regel sind das 80 bis 100 Zentimeter. Falls sie die Variante „Naturteich“ ohne nennenswerten Fischbesatz anstreben, können Sie den Einsatz von Technik auf ein Minimum reduzieren.

 

Geeignete Pflanzen:

Binsen und Seggen, Froschlöffel, Fieberklee, Hechtkräuter, Hornkraut, Laichkräuter, mittelgroße Seerosensorten

 

Große Teiche

Es muss ja nicht gleich ein ganzer See sein, auch ein großer Gartenteich ist herrlich anzuschauen. Hier kann sich der Gartenbesitzer voll austoben, und das nicht nur sprichwörtlich. Denn nicht wenige nutzen ihn auch als Schwimmteich und genießen nicht nur seinen Anblick, sondern erquicken sich zudem im kühlen Nass. Wenn die Größe des Gartens ausreicht, ist eine Kombination mit einem Bachlauf DIE eindrucksvolle Erweiterung des klassischen Teichbereichs. Effektvolle Wasserspiele oder gar Wasserfälle runden das Ganze ab. Und wenn es Abend wird, stimulieren Lichtspiele in und am Wasser die Sinne des staunenden Betrachters. Doch so viel Schönes bedarf natürlich einer regelmäßigen Pflege und ausgereifter Technik komponenten. Leistungs starke Filteranlagen sind vor allem dann wichtig, wenn große Fische wie beispielsweise Koi oder gar Störe den Teich bewohnen. Egal ob nun ein großer naturnaher Teich oder ein blitzsauberer Koiteich ohne Pflanzenwelt, beide Varianten wissen zu beeindrucken.

 

Geeignete Pflanzen:

Mittlerer Rohrkolben, Schwertlilien, Sumpfcalla, Wasserhyazinthen, Krebsschere, Tannenwedel, große Seerosensorten

 

Fütterung

Speziell am Beginn der Fütterungsperiode im Frühjahr muss die Ernährung unserer Fische dem Stoffwechsel der Tiere entsprechend angepasst erfolgen. Sogar leicht verdauliche Nahrung, wie z. B. Weizenkeimfutter, sollte bei Wassertemperaturen unter 10 °C, wenn überhaupt, nur sehr spärlich dargereicht werden (s. Tabelle). Denn nach monatelanger Winterpause muss der Verdauungsapparat erst langsam wieder „hochfahren“. Wird die Teichtemperatur dauerhaft wärmer, ist für die Stärkung der Abwehrkräfte genau der richtige Zeitpunkt. Damit sich unsere Schützlinge wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser wohlfühlen, ist es wichtig, nur hochwertiges Futter zu verwenden. Dieses beinhaltet neben wertvollen Haupt nahrungsbestandteilen auch wichtige Vitamine und Spurenelemente sowie Mineralstoffe in aus gewogenem Verhältnis. Sorgen Sie für Abwechslung auf dem täglichen Speiseplan und füttern Sie nur so viel, wie innerhalb weniger Minuten gefressen werden kann, denn dies verhindert eine übermäßige Belastung des Teichwassers. Bekommt jeder etwas ab? Sind die Futterhappen für jeden gut verschlingbar? Wenn Sie alles richtig gemacht haben, danken es Ihnen Ihre Pfleglinge über viele Jahre hinweg mit Gesundheit und Vitalität. (jp)

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum