Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Shetland Sheepdog - ein guter Freund Es ist kein Geheimnis, dass der fröhliche Kleine mit dem bunten Fell aussieht wie die Minitarausgabe eines Collies. Doch der Schein trügt.

Denn der Sheltie wie der Shetland Sheepdog auch liebevoll genannt wird, ist eine eigenständige Rasse, die sich von ihrem Wesen her durchaus von den Collies unterscheidet.

Wie sein Name schon vermuten lässt, stammt der Sheltie von den Shetlandinseln, einer nördlich von Schottland liegenden Inselgruppe. Dort wurde er seit Jahrhunderten zum Hüten von Schafen eingesetzt. Man geht davon aus, dass seine Vorfahren nordische Hütehunde waren, in die später - zur Verfeinerung der Rasse - unter anderem Collies eingekreuzt wurden. Heutzutage findet der Sheltie kaum mehr Verwendung als Hütehund. Seine genügsame, robuste und wachsame Natur blieb ihm dennoch erhalten.

Shelties sind sehr bewegungsfreudig, intelligent und lebhaft und sollten sowohl körperlich als auch geistig gefordert werden. Hundesportarten wie Agility, Dogdancing oder Obedience eignen sich dafür gut, aber natürlich auch ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen. Im Allgemeinen gelten Shelties als lernbereit, gut erziehbar und folgsam. Manche Vertreter des Rasse bellen recht gerne.

Mit ihrem liebevollen, freundlichen und aufgeweckten Wesen eignen sich Shelties hervorragend für ein Leben in der Familie. Die meisten Shelties sind eher sensibel und verfügen über ein besonderes Gespür für den Gefühlszustand ihres Herrchens bzw. Frauchens. Ist dieses nicht gut gelaunt, merkt der Sheltie das sofort und versucht alles, um es wieder aufzuheitern. Wer seinem Sheltie etwas Gutes tun will, schenkt ihm viel Aufmerksamkeit und lässt ihn überall dabei sein. Fremden Menschen gegenüber verhalten sich Shelties anfangs oft eher zurückhaltend, aber keinesfalls aggressiv.

Wer sich einen Sheltie nach Hause holen möchte, kann aus verschiedensten Farbschlägen auswählen: angefangen bei Zobelfarben, die von hellem Gold bis zu sattem Mahagoni reichen können, über Blue-Merle (silbriges Blau mit schawarzen Sprenkeln und schwarzer Marmorierung) bis zu Schwarz-Weiß und dreifarbigen Varianten. Brust, Kragen, Pfoten und Schwanzspitze sind oftmals weiß.

Das schöne, üppige Haarkleid besteht aus einem langen Oberfell und einer dichten, weichen Unterwolle und ist relativ pflegeleicht. Bei den meisten Shelties genügt es, sie einmal wöchentlich zu bürsten. Lediglich in der Zeit des Fellwechsels sollten Sie täglich bürsten. Auch bei den feinen Haren hinter den Ohren empfiehlt es sich, diese öfters zu kämmen, damit sie nicht verfilzen. Bei guter Pflege können Shelties bis zu 15 Jahre alt werden.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum