Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Leopardgecko: Nicht gern allein Der kleine Kerl kommt von weit her: Normalerweise ist der Leopardgecko (Eublepharis macularius) in Ländern wie Afghanistan, Pakistan, Iran oder Indien heimisch. Im Wüstenterrarium lässt er sich allerdings auch hierzulande gut halten – solange er Gesellschaft hat.

Leopardgeckos sind Wüstentiere, die in ihrer Heimat in Felswüsten mit steinigen Bereichen oder in Halbwüsten mit sandig-lehmigem Boden und wenig Grün leben. Tagsüber, während die gleißende Sonne für große Hitze sorgt, ziehen sie sich in Höhlen zurück. Dafür werden sie nachts aktiv. Für die Einrichtung eines ausreichend großen Terrariums, lässt sich aus dieser natürlichen Lebensweise die entsprechende Ausstattung ableiten. So sollte der Bodengrund aus lehmhaltiger Erde, Wüstensand und Steinen bestehen. Die Temperatur des Bodens liegt tagsüber bei 26 bis 28 Grad, punktuell kann sie bis zu 33 Grad betragen. Nachts sollte die Wärme auf 20 bis 23 Grad abgesenkt werden. Leopardgeckos benötigen eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60 Prozent, die man durch regelmäßiges Besprühen des Terrariums mit einem Pflanzensprüher halten kann.

Gut gefällt es ihnen auch, wenn der Bodengrund des Terrariums an einer Stelle etwas feucht gehalten wird. Um unterzuschlüpfen oder herumzuklettern, sollte das Terrarium des Leopardgeckos außerdem mit Wurzeln, Steinen und Höhlenverstecken ausgestattet sein. Leopardgeckos sind nicht gerne alleine.

Die bis zu 25 Zentimeter großen Tiere lassen sich hervorragend in Gruppen halten, beispielsweise ein Männchen gemeinsam mit zwei bis vier Weibchen. Achten Sie darauf, keine zwei Männchen zusammenzusetzen. Revierstreitigkeiten bedeuten einen großen Stress für die Tiere und enden meist mit dem Tod eines der Rivalen, da die Männchen recht aggressiv werden können. Wer sich Leopardgeckos anschafft, sollte wissen, dass die hübschen, gelb bis violettfarbenen Echsen mit ihren Leopardentupfern bis zu 25 Jahre alt werden können. Im Winter halten gesunde Tiere eine bis zu viermonatige Winterruhe, die vom Menschen fach- und sachkundig eingeleitet werden muss. Informieren Sie sich bei den Terraristik-Experten von ZOO & Co. über die optimalen Bedingungen. Das Überwintern ist übrigens nicht nur für die Gesundheit der Tiere, sondern auch für die spätere Paarung wichtig. Leopardgeckos lassen sich zur Begeisterung der meisten Besitzer hervorragend züchten.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum