Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Katzen wohnen schöner Katzen würden sich anders einrichten! Katzen schaffen es mit ihrer Ruhe und Gelassenheit, auch den unwöhnlichsten Ort gemütlich wirken zu lassen. Hätten sie jedoch ein Mitspracherecht bei der Innenarchitektur, sie würden gewiss einiges anders machen. Hier einige kätzische Tipps, damit Sie und Ihr Stubentiger das Zuhause richtig genießen können.

Haben Sie schon mal eine große Papiertüte auf den Boden gelegt und abgewartet?

Unweigerlich wird Ihre Katze hineinkrabbeln und aus der frisch eroberten Höhle die Umgebung beobachten. Nischen, die Geborgenheit geben, üben auf Katzen eine magische Anziehungskraft aus, gleichgültig ob es sich dabei um eine Papiertüte, einen Schuhkarton, den Wäschekorb oder den Bettkasten handelt. Nun wollen wir Ihnen nicht raten, Ihr Wohnzimmer mit Schuhkartons zu dekorieren. Doch es gibt einiges zu beachten, wenn man Katzen ein gemütliches Zuhause bieten will.

Dabei sollte man sich stets bewusst sein: Auch der Tiger hat ein Wohnrecht. Wenn er also das Sofa lieber zum Krallenschärfen als zum Fernsehen nutzt und die Gardine nicht zum Sichtschutz, sondern als Klettergarnitur, dann muss man ein Auge zudrücken, wenn alle Erziehungsversuche und Alternativangebote nicht helfen. Andernfalls empfiehlt sich vielleicht doch eher ein Stofftier als Hausgenosse.

Sicherheit geht vor


Wie ein Kind im Haus ist auch der Stubentiger gefährdet. Sichern Sie Steckdosen mit Kindersicherungen und sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze nicht mit losen Elektrokabeln spielen kann. Vorsicht auch beim Lüften: Katzen hätten nie das Kippfenster erfunden, denn für sie ist es eine böse Falle. Sie können festklemmen, wenn sie versuchen, hinauszuklettern. Außerdem gilt es, die Pflanzen in der Wohnung zu überprüfen. Efeu, Kakteen und viele andere Pflanzen sind giftig für das Tier. Stattdessen kann Katzengras sehr dekorativ sein und darf in keinem Katzenhaushalt fehlen. Und schließlich: Darf Ihre Katze auf dem Balkon spazieren gehen, vergessen Sie nicht, das Geländer mit einem Drahtgeflecht zu sichern.

Abwechslung muss sein!


Eine katzengerechte Wohnung muss nicht bedeuten, dass Sie Ihre Inneneinrichtung vergessen können. Maßnahme Nummer eins gegen unerwünschten Vandalismus Ihrer Vierbeiner ist ein schöner, großer Kratzbaum und ein Stück Sisalteppich an der Wand. Diese Hilfsmittel schließen zwar das Krallenwetzen an anderen Stellen nicht automatisch aus, sorgen aber für Abwechslung und schonen Ihre Möbel und Gardinen. Katzenleitern und Kletterbalken können zudem verhindern, dass Ihre Katze beim Sprung auf das Bücherregal Omas antike Vase zu Boden wirft.

Lauschige Plätzchen, kuschelige Decken


Ihnen bereiten die Katzenhaare auf dem Sofa Kummer? Klar, dort, wo Sie sitzen, möchte sich auch der Stubentiger räkeln. Allerdings lässt er sich ebenso gerne von einer kuscheligen Wolldecke oder einem Stück Fell verführen. Denken Sie daran, dass Katzen ihr Revier gerne im Auge haben und im Rücken geschützt sein wollen. Das bedeutet, dass eine Decke in der Mitte des Zimmers die Katze so ziemlich kalt lassen wird. Ein gemütliches Plätzchen auf dem Sofa oder irgendwo weiter oben in einer zugfreien Ecke dagegen wird das Tier sofort einnehmen. Wundern Sie sich jedoch nicht, wenn die vermeintlichen Lieblingsplätze nach einer Weile wieder "out" sind. Katzen haben die Eigenwilligkeit nun mal gepachtet.

Futtern wie bei Muttern


Katzen sind reinliche Tiere mit einem empfindlichen Geruchssinn. So versteht es sich von selbst, dass Futterstelle und Näpfe stets sauber gehalten werden müssen. Das Wasser sollte nicht direkt neben dem Futter stehen. Sie werden feststellen, dass Ihre Katze jede Gelegenheit nutzt, aus einer anderen Quelle zu trinken. Vielleicht bevorzugt sie ihre Wasserschale auf dem Fensterbrett? Probieren Sie es aus, vergessen Sie jedoch nicht, das Wasser täglich zu wechseln.

Puuh, hier stinkts!


Katzen sind wählerisch, was das stille Örtchen betriff. So reinlich Katzen sind, Putzmittel haben sie nicht erfunden. Seien Sie sparsam mit dem Allzweckreiniger, denn die scharfen Mittel stören die Katze und greifen unter Umständen die Pfoten an, zumal das Tier sich später leckt und den Reiniger dabei schluckt. Katzentoiletten, die natürlich grundsätzlich sehr sauber zu halten sind, sollten mit reichlich Wasser und einem neutralen Reiniger geputzt werden.

Türen auf und her mit den Fensterbrettern!


Katzen laufen mehrmals täglich ihr Revier ab. Lassen Sie die Türen offen, damit dieses Revier so groß wie möglich ist. Die Fensterbretter sollten nicht zu vollgestellt sein, damit das Tier einen schönen Aussichtsplatz hat. Auch hier kann eine gemütliche Decke zum Sitzen oder Liegen einladen. Vielleicht sieht Ihre Wohnung nach all diesen Maßnahmen nicht aus wie die in einem Magazin für schickes Wohnen. Doch Ihr Stubentiger wird es Ihnen danken.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum