Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Homöopathie bei Katzen Die kleine homöopathische Hausapotheke

Das Wort „Homöopathie“ kommt aus dem Altgriechischen von homos gleich und pathos Leid, Schmerz. Homöopathie beideutet also soviel wie ähnlicher Schmerz. Das führt zum Grundprinzip dieser Behandlungsmethode: Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen – dem so genannten Ähnlichkeitsprinzip. Es besagt, dass ein homöopathisches Arzneimittel so ausgewählt werden soll, dass es an Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen kann wie die, an denen der Kranke leidet.

Behandlungsform auch für Tiere entdeckt

 
Homöopathische Arzneimittel bestehen aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ursubstanzen. Häufig werden sie als Streukügelchen (Globuli) oder Tabletten gereicht. Was in seinen Ursprüngen als medizinische Behandlungsform für den Menschen entstanden ist, hat man auch für Tiere entdeckt. Die Gesetze der Natur machen keinen Unterschied zwischen Mensch und Tier. Da diese Substanzen geschmacks- und geruchsneutral sind, können sie Katzen gut verabreicht werden. Entweder auf dem Löffel direkt ins Maul, ins Futter gemischt oder zerbröselte Tablette auf das Pfötchen – die Katze wird es ablecken.


Wir möchten Ihnen heute eine kleine Übersicht geben, bei welchen Krankheiten homöopathische Mittel helfen können.
Fragen Sie jedoch vor der Einnahme eines Medikaments immer zuerst Ihren Tierarzt.

Einsatzmöglichkeiten der Homöopathie bei Katzen:

  • Atemwege (z. B. Bronchitis, Schnupfen)
  • Kreislauf (z. B. Herzschwäche)
  • Verdauungsapparat (z. B. Erbrechen, Durchfall)
  • Harnapparat (z. B. Blasenentzündung, Nierenentzündung)
  • Geschlechtsorgane (z. B. Milchdrüsenentzündung, Gebärmutterentzündung)
  • Bewegungsapparates (z. B. Sehnenentzündung, Prellung)
  • Sinnesorgane (z. B. Mittelohrentzündung, Bindehautentzündung)
  • Haut (z. B. Dermatitis, Ekzeme, Allergien)
  • Nervensystem (z. B. Epilepsie, Nervenlähmung)
  • Psyche (z. B. Aggressionen, Angst, Unsauberkeit)
  • Notfallsituationen (z. B. Schock, Unfall, Verletzungen aller Art, akute Erkrankungen)
Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum