Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Die Schweizer Sennenhunde Die Schweizer sind nicht nur, was Schokolade und Finanzgeschäfte betrifft, spitze, auch fantastische Hunderassen haben ihren Ursprung im Land der Eidgenossen. Am bekanntesten sind die Schweizer Sennenhunde.

Der größte unter ihnen ist der Große Schweizer Sennenhund, dann kommt der Berner Sennenhund, etwas kleiner ist der Appenzeller Sennenhund und der kleinste ist der Entlebucher Sennenhund. Alle diese Rassen haben ihren Ursprung als Bauernhunde, daher auch ihr Name, denn ein Senn ist ein Almhirte. Albert Heim (1849 - 1937) hat sich sehr um diese Rassen verdient gemacht. Neben seinem Beruf als Professor für Geologie beschäftigte sich Heim intensiv mit der Lehre der Rassen, Zucht, Pflege, Verhalten, Erziehung und Krankheiten der Rassen.

Schweizer Sennenhunde: Fast ausgestorben

Anfang des 20. Jahrhunderts waren diese Rassen fast ausgestorben. Albert Heim und weitere Hundefreunde angagierten sich dafür, sie zu retten und die jeweilige Zucht zu erneuern. Zu dieser Zeit erhielten die Rassen ihre heute noch bekannten Namen.

In Körperbau und Fellzeichnung sind sich die einzelnen Rassen recht ähnlich. Alle Sennenhunde haben einen kräftigen, gut proportionierten Körper und sind sehr beweglich. Diese Eigenschaften waren für die Arbeit auf den Bauernhöfen unentbehrlich.

Dichtes Fell und treue Augen

Schweizer Sennenhunde haben dreieckige Hängeohren. Ihre Augen sind braun und leicht oval. Unterschiede gibt es bei der Rute: Der Appenzeller hat einen geringelten Schwanz, Entlebucher haben oft einen Stummelschwanz. Jede Rasse der Schweizer Sennenhunde ist im Grundton schwarz. Allen gemein ist das rotbraune Band an den Wangen, über den Augen, an den Läufen und an der Brust. Weiteres Erkennungszeichen sind die weißen Abzeichen an Kopf, Fang, Brust und Pfoten.

Unterschiede gibt es beim Fell: Der Große Schweizer, Appenzeller und Entlebucher haben ein kurzes, glänzendes Fell, das fest anliegt. Der Entlebucher hat keine Unterwolle, beim Großen Schweizer dagegen ist sie sehr dicht. Der Berner Sennenhund hat im Unterschied zu den anderen Rassen langes, weiches, Deckhaar, das glatt oder gewellt sein kann.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum