Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Clicker-Training beflügelt das Mensch-Vogel-Team Was Hunde- und inzwischen auch einige Katzenhalter erfolgreich einsetzen, breitet sich langsam auch in der Welt von Sittichen, Agaporniden und Papageien aus – das Clicker-Training. Wie Sie damit die Beziehung zu Ihrem gefiederten Freund beflügeln können, erfahren Sie hier …

Das Clickern bietet Nymphensittichen & Co. mehr als bloße Beschäftigung. Es fordert und fördert die ruhigen, klugen und geselligen Tiere und hilft dabei, sie handzahm zu machen. Und das mit einem relativ einfachen und preiswerten Hilfsmittel, einem Clicker. So einen „Knackfrosch“ erhalten Sie z. B. in Ihrem ZOO & Co. Fachmarkt. Damit ausgerüstet, können Sie mit dem Training loslegen. Wichtig ist auch bei dieser Methode, konsequent dranzubleiben.

Keine Apportierhunde, aber kluge Kerlchen


Erwünschtes Verhalten wird mit einem sofortigen Click belohnt. Unmittelbar im Anschluss erhält der Vogel einen artgerechten Leckerbissen. Eine große Auswahl finden Sie in Ihrem ZOO & Co. Fachmarkt. Auf diese Weise verbindet das kluge Federtier das Geräusch mit etwas Gutem, und das Leckerli wird mit der Zeit überflüssig. Mit etwas Geduld können auf diese Weise nicht nur „normale“ Verhaltensweisen häufiger zum Vorschein gelockt, sondern den Vögeln auch Kunststücke beigebracht werden.

Als erfolgreich hat sich das Clicker-Training etwa gezeigt, um Nymphensittich, Papagei & Co. zu dressieren, einem Stab zu folgen, auf Kommando in die Voliere zurückzufliegen oder fröhlich zu zwitschern. Erste Übungen könnten sein, auf Zuruf zu kommen oder die Flügel auszubreiten. Fortgeschrittene Lerner holen auch kleine Gegenstände herbei – aber überfordern Sie Ihren gefiederten Freund nicht: Ein Sittich ist kein Apportierhund, wenn auch nicht minder intelligent.

Weil Nymphensittiche – wie alle Vögel auch – mindestens zu zweit gehalten werden sollten und sich viel voneinander abschauen, können Sie unter Umständen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Vielleicht schaut sich der schüchterne Genosse schon das ein oder andere Kunststück von seinem vorwitzigen Artgenossen ab. Wecken Sie doch dessen Neugier und locken Sie ihn mit der neuen Beschäftigung aus der Reserve! (Quelle: IVH)

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum