Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Presse-Bereich: Aktuelles aus der ZOO & Co. Welt

Chinchillas - Lustige, kleine Kobolde Wollmäuse, Springteufelchen oder kleiner Kobold – die Bezeichnungen für die beliebten Langschwanz-Chinchillas (Chinchilla laniger) bringen es auf den Punkt: Puscheliges Fell und Bewegungsfreude kennzeichnen die Nager aus den Anden, die noch viel mehr Überraschungen parat haben ...

Die kräftigen Hinterbeine z. B. ermöglichen Sprünge bis zu einem Meter aus dem Stand! Wie ihre wild lebenden Verwandten haben die meisten Chinchillas ein hell- bis dunkelgraues Fell. Doch mittlerweile wurden auch ganz besonders schöne Farbschläge wie Weiß und Beige gezüchtet. Das ungewöhnlich weiche Fell mit mehr als 20.000 Haaren pro cm² zählt zu den dichtesten aller Landbewohner. Die Haare selbst sind etwa 30 mal dünner als Menschenhaar. Als Schutz vor ihren natürlichen Feinden, z. B. Raubvögel, können Chinchillas das Fell am Rücken abwerfen.

Im Handel findet man meist die zierlichen Langschwanz-Chinchillas. Sie werden bis 25 cm groß, der Schwanz misst zusätzlich etwa 15 cm. Die Weibchen sind meist etwas leichter und zierlicher als die Männchen. Die dämmerungs- und nachtaktiven Tierchen können bei guter Pflege 18 bis 20 Jahre alt werden.

Chinchilla-Speiseplan


Zur guten Pflege zählt bei Chinchillas die richtige Ernährung: Da die „Wollmäuse“ in ihrer natürlichen Heimat über Jahrhunderte nur ein sehr knappes Futterangebot vorfanden, hat sich ihr Magen im Laufe der Zeit an dieses Angebot angepasst. Allerdings sind Chinchillas auch kleine Feinschmecker und lieben süße, aber leider unbekömmliche Leckereien. So hart es ist: Der Futterplan sollte strikt eingehalten werden, um gravierende Verdauungsstörungen zu vermeiden. Die ZOO & Co. Mitarbeiter beraten Sie gern zur rohfaserreichen und energiearmen Chinchilla-Ernährung.

Obwohl die kleinen „Springteufel“ recht zahm werden können, bevorzugen sie als Schmusepartner einen Artgenossen. Am besten hält man – wenn kein Nachwuchs gewünscht wird – zwei Weibchen oder ein kastriertes Männchen und ein Weibchen zusammen. Das Paar teilt sich einen robusten und nagesicheren Käfig mit einer Mindestgröße von 100 x 50 x 100 cm an einem eher kühlen, zugfreien Standort. Optimal ist eine dreidimensionale Käfigaufteilung mit Sitzbrettern aus Hartholz in unterschiedlicher Höhe, die durch Sprünge erreicht werden können.

Zum Schlafen ziehen sich Chinchillas gerne in kuschelige Höhlen oder Nischen zurück. Außerdem dürfen flache Steine, Schlupfhöhlen und ein Sandbad mit feinem Spezialsand zur Fellreinigung und zum Stressabbau nicht fehlen. Da Chinchillas gern knabbern und neugierig die Umgebung erkunden, sollte der Freilauf in der Wohnung nur unter Aufsicht erfolgen. So kann man gleich einschreiten, wenn die „Teufelchen“ zielsicher auf das nächste Kabel zuhoppeln.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum