Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Unterschätzte Gefahr im Terrarium Noch viel mehr als Hunde, Katzen und Kleintiere sind in Terrarien gehaltene Reptilien vom Fachwissen ihrer Halter abhängig: Sie benötigen z. B. in ihrer kleinen Welt eine „eigene“ Sonne, da sie ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren können und sich daher an die Umgebungstemperatur anpassen. Was noch unabdingbar ist, verraten die Tierärzte Ingo und Nadine Diegel (Tierarztpraxis Diegel in Schwelm), die sich seit 2003 auch als Reptilienspezialisten einen Namen gemacht haben.

„Nicht nur die Wärmestrahlung der Sonne ist lebenswichtig, sondern auch die enthaltenen UVA- und UVB-Anteile. Während UVA-Strahlen in erster Linie der innerartlichen Kommunikation, dem Immunsystem und dem allgemeinen Wohlbefinden zuträglich sind, wird mithilfe der UVB-Strahlen im Tierkörper Vitamin D3 gebildet.

Dieses Vitamin ist essenziell wichtig für die Knochenstabilität, weil es unter anderem den Einbau von Kalzium in die Knochen reguliert. Das richtige Zusammenspiel von ausgewogener Ernährung, hochwertigem Vitaminpräparat und sonnenähnlichem UV-Licht ist unverzichtbar für die Gesundheit unserer Pfleglinge.

Ein Mangel an Vitamin D oder UV-Licht kann zur Erweichung der Knochen führen. Man nennt diese Krankheit bei juvenilen Tieren Rachitis, bei adulten Tieren Osteomalazie: In die wachsenden Knochen wird nicht ausreichend Kalzium eingelagert. Folge: Die Knochen werden weich und verformen sich, sodass die Tiere sich nicht mehr koordiniert bewegen können und aufgrund ihrer gummiartig erweichten Kiefer die Futteraufnahme einstellen. Diese Krankheit ist sehr schmerzhaft und endet in vielen Fällen tödlich. Auch andere Erkrankungen, beispielsweise Legenot, treten gehäuft bei Reptilien auf, die unzureichend mit Vitaminen und UV-Licht versorgt werden.

Nur bei Landschildkröten ist die Gabe von Vitamin-Mischpräparaten skeptisch zu betrachten. Grund: Der normalerweise darin enthaltene Anteil an Vitamin A kann dieser Spezies Schaden zufügen.

Ob und wie viel UV-Licht Ihr Reptil benötigt, ist von der jeweiligen Spezies und ihren Lebensbedingungen in der freien Wildbahn abhängig. Vor der Anschaffung eines Tiers sollten Sie sich im Zoofachhandel und durch das verantwortungsvolle Studium von Fachliteratur über dessen Ansprüche informieren.“

Weitere Infos: www.reptilienarzt-schwelm.de

(Aus: ZOO & Co. Kundenzeitschrift "freunde", 03/10)

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum