Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Farbenprächtige Pfeilgiftfrösche Ist ein Pfeilgiftfrosch wirklich so giftig? Schließlich weiß man, dass manche indianischen Völker des Regenwaldes das Pfeilgift der Amphibien für die Jagd nutzen: Sie streichen mit der Spitze eines Blasrohrpfeils über den Rücken des Frosches und nehmen so die gefährliche Substanz auf, um damit andere Tiere des Regenwaldes zu erlegen.

Hierzu muss man jedoch wissen, dass die Frösche selbst nicht grundsätzlich toxisch sind. Vielmehr produzieren sie das Gift, indem sie sich von giftigen Insekten wie Ameisen und Tausendfüßlern ernähren.

Werden Pfeilgiftfrösche in Terrarien gehalten, stellt sich die Problematik des Giftes nicht, weil sich die Tiere nicht von hochtoxischen Insekten sondern von Fruchtfliegen, Grillen und ähnlichem ernähren. Dennoch macht die potenzielle Gefährlichkeit der Frösche auch ihren Charme aus – gerade weil sie in der freien Natur so giftig sind, können sie es sich leisten, in knalligen Farben zu leben und damit möglichen Feinden ihre Gefährlichkeit zu signalisieren. Hinzu kommt, dass wir sie als tagaktive Tiere sehr gut beobachten können.

Pfeilgiftfrösche gehören zu den geschützten Arten, deshalb versteht es sich von selbst, die Tiere nur im Fachhandel und bei Züchtern zu kaufen. Wie bei allen Terrarienbewohnern muss der Mensch die Lebensbedingungen seiner Schützlinge optimal nachstellen. Aber nicht jeder Pfeilgiftfrosch hat dieselben Anforderungen! Der Baumsteigerfrosch (Foto) aus Ecuador beispielsweise benötigt tagsüber höchstens eine Temperatur von bis zu 25 °C und braucht im Terrarium am Besten fließendes Wasser wie beispielsweise einen kleinen Wasserfall.

Der Färberfrosch aus Brasilien dagegen mag es gerne bis zu 28 °C warm und ist ein Bodenbewohner, der im Terrarium einen großen Teil Wasser benötigt. Das Terrarium sollte noch mit den entsprechenden Pflanzen ausgestattet sein, beispielsweise mit tropischen Gewächsen wie Bromelien und Farnen, dann fühlen sich die Bewohner wohl. In Ihrem ZOO & Co. Fachmarkt finden Sie sowohl Glasterrarien und Zubehör als auch kompetente Ansprechpartner.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum