Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Vogelspinnen: Schau mir in die 8 Augen, Kleines! Haarige Beine können auch sehr attraktiv sein – unter einer Vogelspinne. Faszinierend und einfach in der Haltung, sind sie als Haustiere immer beliebter. Nicht zuletzt können Spinnenhalter bei dem ein oder anderen ihrer Gäste immer noch mit einem gewissen Schaudern punkten …

Beeindruckend ist schon die Körpergröße, die einige Arten erreichen können: So ist Theraphosa blondi mit einer Länge von bis zu 12 cm und einer Spannweite von bis zu 30 cm die größte noch lebende Spinnenart weltweit. Die Vielfalt der Vogelspinnen erleben Sie in Ihrem ZOO & Co. Fachmarkt: Einfach mal die Terraristik-Abteilung durchstreifen.

„Hellseher“ mit super Tastsinn


Obwohl die meisten Vogelspinnen acht Augen haben, sehen sie nicht sehr gut. Einige der Augen reagieren fast nur auf den Wechsel Hell-Dunkel. Andere wiederum können wahrscheinlich nur Formen unterscheiden.

Die Vogelspinnen verlassen sich vielmehr auf ihre hervorragend funktionierenden Sinnesorgane. Ihr Tastsinn z. B. ist phänomenal – und arbeitet u. a. mit den Härchen an den Beinen. Diese reagieren auf die winzigsten Bewegungen und melden diese ans Spinnenhirn weiter. Sie dienen den Baumbewohnern unter den Vogelspinnen aber auch als Kletterhilfe.

Bescheidene Untermieter

Weibchen können bis 20 Jahre alt werden. Die Lebenserwartung der Männchen dagegen nähert sich nach Erreichen der Geschlechtsreife mit zwei bis drei Jahren rapide dem Ende entgegen.

Südamerikanische Avicularia-Arten z. B. sind Baum bewohnende Vogelspinnen und leben in natürlichen Spalten wie Blatt- und Astachsen, Bromelienkelchen oder verlassenen Baumhöhlen. Ihre Heime kleiden sie mit einem Fadengespinst und mit Laub oder Rindenbröckchen aus, um es zu tarnen.

Wenn Sie Ihrer Spinne ermöglichen, sich ihre jeweiligen natürlichen Wohnvorlieben im Terrarium nachzubauen, z. B. mit einem Stück Kork oder Sand, sind Sie der ideale Vermieter. Die Ansprüche sind von Vogelspinnenart zu Vogelspinnenart sehr unterschiedlich. Lassen Sie sich daher am besten über Mindestmaße, Futter, Temperatur, ideale Ausstattung und ggf. Luftfeuchtigkeit von Ihrem ZOO & Co. Fachhändler professionell und kostenlos beraten.

ZOO & Co. Tipp


Wenn Sie mehrere Spinnen gemeinsam halten wollen, sind Guyana Rotfußvogelspinnen empfehlenswert. Voraussetzungen sind: ein genügend großes Terrarium, das jedem Tier seine eigene Wohnhöhle bietet, sowie eine ausreichende und regelmäßige Fütterung.

Randnotiz


Baumvogelspinnen, Avicularien, verdanken ihren Gattungsnamen „avicularia“ („vogelartig“) einem leckeren Imbiss: Im 17. Jahrhundert zeichnete die Frankfurter Naturforscherin Maria Sibylla Merian in Surinam eine Spinne, die in Europa noch unbekannt war. Ihr „Model“ frisst auf dem Bild gerade einen Vogel. Man ist eben, was man isst …

 

Lesen Sie weitere Infos zu Vogelspinnen.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum