Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Der Degu: verspielt und intelligent Gesellig, verspielt, neugierig und intelligent: Degus bereiten ihren Haltern viel Freude und werden hierzulande immer beliebter. Die chilenischen Nager sind äußerst aktiv und können durchaus zutraulich werden. Sie sind – unter Berücksichtigung aller Ansprüche an Heim und Nahrung – gut zu halten, haben sich aber dennoch etwas Natürliches, Wildes und Ursprüngliches bewahrt.

Degus gehören zwar zur Gattung der Strauchratten, sind jedoch, anders als Ratten, mit den Meerschweinchen verwandt und stammen aus Chile. Dort wurden sie etwa Mitte des 18. Jahrhunderts entdeckt. In freier Wildbahn findet man sie sowohl an den Küsten als auch in den Hochebenen – wenn man sie denn zu Gesicht bekommt, denn Degus leben in weit verzweigten Höhlensystemen und sind zunächst sehr scheu.

Zu viele natürliche Feinde können ihnen gefährlich werden, etwa Raubvögel, die aus der Luft zuschlagen. Deshalb verfügen Degus in ihrem großen sozialen Verbund von bis zu 200 Tieren über ein Warnsystem: Manche der Nager halten Wache und stoßen bei Gefahr ein lautes Fiepen aus, woraufhin die gesamte Truppe in den Höhlen verschwindet. Da sie jedoch mindestens so aktiv und neugierig wie scheu sind, tauchen die ersten Degus schon kurz nach dem Warnruf wieder auf, um die Lage zu prüfen.

Haltung von Degus


Diese Verhaltensweisen sind auch bei der Haltung von Degus zu beachten. So sollten die geselligen Nager nie alleine gehalten werden. Zudem brauchen sie als bewegungsfreudige Tiere viel Platz zum Herumtollen, Wurzeln und Steine zum Klettern und Krallenwetzen.
Degus machen ihrer Eigenschaft als Nager alle Ehre, denn grundsätzlich überprüfen sie alles auf Knabbertauglichkeit, allein schon der Zahnpflege wegen. Verschiedene Äste im Nagerheim kommen dieser Leidenschaft entgegen. Das ständige Nagen der Tiere wirkt sich auch auf die Gestaltung des Heimes aus: Es sollte sehr genau auf Ausbruchsicherheit und andere Gefahrenquellen überprüft werden.

Auf dem Degu-Speiseplan stehen Heu, Kräuter und zwei- bis dreimal pro Woche etwas Frischfutter wie Karotten und Nagergras. Die optimale Zusammenstellung bietet fertiges Degu-Futter, das Ihr ZOO & Co. Fachmarkt für Sie bereithält. Auch wenn sie eine Weile brauchen, werden Degus, die bis zu sieben Jahre alt werden können, doch recht bald zutraulich, begrüßen den Besitzer und klettern auf seine Hand. Als tagaktive Tiere lassen sie sich gut beobachten – beispielsweise beim typischen Wälzen in feinem Sand, was der Fellpflege dient.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum