Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Wildlebende Kleintiere

Wie erkennen Sie, ob ein Igel Ihre Hilfe benötigt?

Ratgeber: Wildlebende Kleintiere

Fragestellung:
Wann brauchen Igel wirklich Hilfe?

Tierärztin Barbara Welsch:
Im Herbst begegnet man in der Dämmerung häufiger Igeln, die die letzten schönen Tage für die Jagd auf Insekten und Würmer nutzen, um sich für den Winterschlaf ein Fettpolster anzufuttern. Die meisten dieser Igel sind bestens in Form und sollten einfach in Ruhe gelassen werden. Nur verletzte oder sehr kleine und kranke Igel benötigen Hilfe. Kranke Igel erkennt man an einem unsicheren Gang, langsamen Bewegungen und daran, dass sie sich kaum zusammenrollen. Sie sehen mager aus. Ihre Augen glänzen nicht und wirken eingefallen. Hilfsbedürftige Igel sind mitten am Tag unterwegs, wenn sich gesunde Igel eher verstecken. Eine Ausnahme stellen jedoch Igel dar, die aus ihrem Versteck verjagt wurden. Wer einen hilfsbedürftigen Igel findet, sollte ihn zur Untersuchung zum Tierarzt bringen. Die Igelpflege ist nicht einfach und sehr aufwendig. Wertvolle Tipps erhält man beim Verein Pro Igel e. V.

Unsere Themenbereiche im Überblick

Bewegung und Außenhaltung

Kleintieren ordentlich Auslauf und Bewegungsraum zu bieten ist gar nicht immer so leicht. Insbesondere bei der Außenhaltung gilt es, einiges zu beachten, damit sich Ihre kleinen Nager auch so richtig wohlfühlen und nicht in die Fänge von Raubtieren gelangen oder Parasiten von draußen mitbringen. Im nachfolgenden Bereich berät Sie unsere tierärztliche Expertin Barbara Welsch zu Fragen rundum die Bewegung und Außenhaltung von Kleintieren. Erfahren Sie jetzt beispielsweise mehr über den passenden Außenstall für Kaninchen oder Meerschweinchen und wie Sie das Ausbüchsen von Rennmäusen verhindern können.

Pflege und Vorsorge bei Kleintieren

Auch Kleintiere wie Hasen, Kaninchen, Meerschweinchen oder Ratten brauchen natürlich die richtige Pflege und gegebenenfalls eine entsprechende Vorsorge, um gesund und munter leben zu können. In unserer Rubrik „Pflege und Vorsorge bei Kleintieren“ widmet sich unsere tierärztliche Expertin Barbara Welsch gängigen sowie weniger typischen Problemen der wichtigen Thematik. Erfahren Sie unter anderem mehr über die Nachwuchsverhütung bei Meerschweinchen, die korrekte Fellpflege bei Chinchillas oder was das Trommeln von Kaninchen zu bedeuten hat. Ihre Tiere werden von Ihrem Wissenszugewinn unmittelbar profitieren!

Körper und Ernährung von Kleintieren

Eines der wichtigsten Themen bei der Kleintierhaltung ist natürlich die korrekte Ernährung. Und auch über den Körper von Hase, Kaninchen oder Meerschwein gibt es so einige spannende Informationen, die die Haltung deutlich erleichtern. Die Tierärztin Barbara Welsch beantwortet in dem nachfolgenden Abschnitt Fragen rundum das Thema Körper und Ernährung von Kleintieren. Erfahren Sie jetzt beispielsweise, warum frisches Gras und Kräuter nicht immer gut für Nagetiere sind, was Sie bei einer Zahnfehlstellung tun können oder was es mit den sogenannten „Roten Tränen“ bei Ratten auf sich hat. Lesen Sie sich noch schlauer, es wird Ihren Kleintieren guttun!

Kleintierkrankheiten und Parasiten

Wissen Sie, was bei Myxomatose, Haarlingen oder Eierstockzysten zu tun ist oder aber, wie Sie das jeweilige gesundheitliche Problem bei Ihrem Kleintier erkennen? Nein? Gehört ja auch nicht unbedingt zur Allgemeinbildung. Damit Sie Ihrem Kaninchen, dem Meerschwein oder aber der Hausratte im Bedarfsfall adäquat helfen können, empfehlen wir Ihnen den nachfolgenden Abschnitt unseres tierärztlichen Ratgebers. Hier beantwortet Tierärztin Barbara Welsch wichtige Fragen zu Krankheiten und Parasiten bei Kleintieren. Lassen Sie sich dieses Wissen nicht entgehen!

Wildlebende Kleintiere

Eigentlich sollten wildlebende Kleintiere wie Mäuse, Ratten oder Igel ja gänzlich in Ruhe gelassen werden – sofern Sie nicht zu einem Problem auf Ihrem Grundstück geworden sind. Doch was ist, wenn die Igelfamilie in Ihrer unmittelbaren Nähe dringend Ihre Hilfe gebrauchen könnte und Sie es nicht zu erkennen wissen? Das muss nicht sein und deshalb widmet sich Tierärztin Barbara Welsch im folgenden Abschnitt dem Thema „Wildlebende Kleintiere“. Hier sammeln wir Ihre Fragen zum korrekten Umgang mit diesen wilden Bewohnern in Menschennähe und lassen sie durch die ZOO & Co.-Experten beantworten.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum