Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Katzenkrankheiten und Parasiten

Myxomatose – was tun gegen das hämorrhagische Fieber bei Kaninchen?

Ratgeber: Kleintierkrankheiten und Parasiten

Fragestellung:
Unsere zwei Zwergkaninchen sollen im Frühjahr in ein Freigehege im Garten umziehen. Stimmt es, dass sich die Kaninchen im Freiland mit Myxomatose anstecken können und wie kann man die Tiere schützen?

Tierärztin Barbara Welsch:
Die Myxomatose ist ebenso wie die RHD, das hämorrhagische Fieber der Kaninchen, eine sehr schwere Erkrankung, die häufig zum Tod der Tiere führt. Auch Kaninchen in Wohnungshaltung können sich mit Myxomatose oder RHD infizieren, weil diese Krankheiten von Insekten und von verseuchtem Grünfutter übertragen werden können. Dies ist jedoch kein Grund, auf Grünfutter zu verzichten. Denn Gras und Kräuter sind das wichtigste und gesündeste Futter für Kaninchen. Besser schützt man seine Kaninchen, indem man sie gegen beide Krankheiten impfen lässt. Wenn die Kaninchen bisher noch nicht geimpft waren, sind eventuell je zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen nötig. Am besten lässt man die Kaninchen im Januar, Februar bis Anfang März impfen. So kann sich ein zuverlässiger Abwehrschutz aufbauen, bevor die Insekten- und Grünfuttersaison so richtig losgeht.

Milben oder Haarlinge bei Meerschweinchen

Ratgeber: Körper und Ernährung von Kleintieren

Fragestellung:
Vor Kurzem habe ich das Meerschweinchen eines Freundes in meine Meeri-Gruppe aufgenommen. Nun kratzen sich alle Tiere ständig. Was kann das sein?

Tierärztin Barbara Welsch:
Mit dem neuen Meerschweinchen können Sie Milben oder Haarlinge in Ihre Gruppe eingeschleppt haben. Diese Parasiten verursachen Hautentzündungen und Juckreiz. Die gereizte Haut ist außerdem sehr anfällig für Infektionen, die den Juckreiz und die Entzündung noch verschlimmern können. Bringen Sie alle Tiere zur Untersuchung zum Tierarzt. Nur wenn die Ursache einwandfrei geklärt ist, können die Tiere zielgerichtet behandelt werden. Bei Parasitenbefall und Infektionen ist es sehr wichtig, dass alle Medikamente allen Tieren ausreichend lange gegeben werden. Halten Sie sich daher penibel an die Anweisungen Ihres Tierarztes. Zusätzlich sollten Sie das Gehege Ihrer Tiere gründlich reinigen und desinfizieren. Eine Ernährung mit viel Vitamin-C- und –B-Vitaminen unterstützt den Genesungsprozess. Fragen Sie Ihren ZOO & Co. Fachmann nach geeigneten Nahrungsergänzungsmitteln. Und: Den nächsten Neuzugang lassen Sie bitte vom Tierarzt untersuchen, bevor Sie ihn zu Ihrer Gruppe gesellen.

Flöhe, Milben und Wanzen – Achtung bei gebrauchtem Tierzubehör!

Ratgeber: Körper und Ernährung von Kleintieren

Fragestellung:
Wir haben auf dem Flohmarkt ein Holzhäuschen für unser Rattengehege gekauft. Seitdem juckt es die Tiere und meine Tochter hat einen Hautausschlag. Kann es sein, dass wir uns mit dem Holzhäuschen etwas ins Haus geschleppt haben?

Tierärztin Barbara Welsch:
Theoretisch können Sie sich Flöhe, Milben oder Wanzen ins Haus geholt haben, denn diese Parasiten verursachen Hautausschläge und Juckreiz bei Mensch und Tier. Bei gebrauchtem Nager-Zubehör kommt auch ein Befall mit der Tropischen Rattenmilbe in Betracht. Diese Parasiten verstecken sich tagsüber in kleinen Ritzen und suchen ihre Wirte vorwiegend nachts zum Blutsaugen auf. Bei engem Mensch-Tier-Kontakt befallen sie auch den Menschen. Mein Rat: Packen Sie das Häuschen in eine dichte Plastiktüte und suchen Sie sowohl das Gehege als auch seine Umgebung nach Tierchen von etwa einem Millimeter Größe ab. Sammeln Sie die Tierchen in einem dicht schließenden Gefäß und bitten Sie Ihren Tierarzt, sie zu bestimmen. Beim Befall mit der Tropischen Rattenmilbe müssen die Tiere und die Umgebung mehrmals in Folge mit einem speziellen Antiparasitikum vom Tierarzt behandelt werden. Grundsätzlich sollte man gebrauchtes Zubehör vor der Verwendung gründlich reinigen, desinfizieren und mit entsprechenden Mitteln vom Tierarzt gegen Parasitenbefall behandeln.

Eierstockzysten bei weiblichen Meerschweinchen – ein typisches Problem

Ratgeber: Körper und Ernährung von Kleintieren

Fragestellung:
Mein Meerschweinchen „Ninni“ hat an beiden Flanken kahle Stellen. Es kratzt sich dort nicht und scheint auch keine Schmerzen zu haben.

Tierärztin Barbara Welsch:
Wenn Ihr Meerschweinchen weiblich ist, hat es vermutlich Eierstockzysten. Das sind flüssigkeitsgefüllte Bläschen auf den Eierstöcken, die Hormone bilden. Diese Hormone wiederum verursachen den symmetrischen Haarausfall an den Flanken. Eierstockzysten treten bei weiblichen Meerschweinchen sehr häufig auf. Die Zysten können mit der Zeit sehr groß werden und den Bauchraum einengen. Große Zysten können die Funktion der Organe und den Kreislauf stören. Unter Umständen können die Blasen auch platzen. Daher sollten Sie Ninni von einem Tierarzt untersuchen und behandeln lassen.

Unsere Themenbereiche im Überblick

Körper und Ernährung von Kleintieren

Eines der wichtigsten Themen bei der Kleintierhaltung ist natürlich die korrekte Ernährung. Und auch über den Körper von Hase, Kaninchen oder Meerschwein gibt es so einige spannende Informationen, die die Haltung deutlich erleichtern. Die Tierärztin Barbara Welsch beantwortet in dem nachfolgenden Abschnitt Fragen rundum das Thema Körper und Ernährung von Kleintieren. Erfahren Sie jetzt beispielsweise, warum frisches Gras und Kräuter nicht immer gut für Nagetiere sind, was Sie bei einer Zahnfehlstellung tun können oder was es mit den sogenannten „Roten Tränen“ bei Ratten auf sich hat. Lesen Sie sich noch schlauer, es wird Ihren Kleintieren guttun!

Pflege und Vorsorge bei Kleintieren

Auch Kleintiere wie Hasen, Kaninchen, Meerschweinchen oder Ratten brauchen natürlich die richtige Pflege und gegebenenfalls eine entsprechende Vorsorge, um gesund und munter leben zu können. In unserer Rubrik „Pflege und Vorsorge bei Kleintieren“ widmet sich unsere tierärztliche Expertin Barbara Welsch gängigen sowie weniger typischen Problemen der wichtigen Thematik. Erfahren Sie unter anderem mehr über die Nachwuchsverhütung bei Meerschweinchen, die korrekte Fellpflege bei Chinchillas oder was das Trommeln von Kaninchen zu bedeuten hat. Ihre Tiere werden von Ihrem Wissenszugewinn unmittelbar profitieren!

Bewegung und Außenhaltung

Kleintieren ordentlich Auslauf und Bewegungsraum zu bieten ist gar nicht immer so leicht. Insbesondere bei der Außenhaltung gilt es, einiges zu beachten, damit sich Ihre kleinen Nager auch so richtig wohlfühlen und nicht in die Fänge von Raubtieren gelangen oder Parasiten von draußen mitbringen. Im nachfolgenden Bereich berät Sie unsere tierärztliche Expertin Barbara Welsch zu Fragen rundum die Bewegung und Außenhaltung von Kleintieren. Erfahren Sie jetzt beispielsweise mehr über den passenden Außenstall für Kaninchen oder Meerschweinchen und wie Sie das Ausbüchsen von Rennmäusen verhindern können.

Kleintierkrankheiten und Parasiten

Wissen Sie, was bei Myxomatose, Haarlingen oder Eierstockzysten zu tun ist oder aber, wie Sie das jeweilige gesundheitliche Problem bei Ihrem Kleintier erkennen? Nein? Gehört ja auch nicht unbedingt zur Allgemeinbildung. Damit Sie Ihrem Kaninchen, dem Meerschwein oder aber der Hausratte im Bedarfsfall adäquat helfen können, empfehlen wir Ihnen den nachfolgenden Abschnitt unseres tierärztlichen Ratgebers. Hier beantwortet Tierärztin Barbara Welsch wichtige Fragen zu Krankheiten und Parasiten bei Kleintieren. Lassen Sie sich dieses Wissen nicht entgehen!

Wildlebende Kleintiere

Eigentlich sollten wildlebende Kleintiere wie Mäuse, Ratten oder Igel ja gänzlich in Ruhe gelassen werden – sofern Sie nicht zu einem Problem auf Ihrem Grundstück geworden sind. Doch was ist, wenn die Igelfamilie in Ihrer unmittelbaren Nähe dringend Ihre Hilfe gebrauchen könnte und Sie es nicht zu erkennen wissen? Das muss nicht sein und deshalb widmet sich Tierärztin Barbara Welsch im folgenden Abschnitt dem Thema „Wildlebende Kleintiere“. Hier sammeln wir Ihre Fragen zum korrekten Umgang mit diesen wilden Bewohnern in Menschennähe und lassen sie durch die ZOO & Co.-Experten beantworten.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum