Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Betörendes Vergnügen: Katzenminze Für Katzen kann es Anregung, aber auch Entspannung pur sein. Viele Samtpfoten geraten beim Duft der Katzenminze regelrecht in einen kleinen euphorischen Rauschzustand und haben richtig Spaß.

Wächst die "Echte Katzenminze" (Nepeta Cataria) im heimischen Garten, wälzt sich der Stubentiger liebend gerne in der bis zu 100 Zentimeter großen Pflanze mit ihren lavendelfarbigen Blüten herum oder schleckt und kaut ständig an den Blättern. So soll der betörende Duft nach Zitrone und Minze aufgenommen werden.

Gut die Hälfte aller Katzen fährt auf die Katzenminze (englisch: catnip) richtig ab, genauer eigentlich auf das Nepetalacton - ein vor allem in den Pflanzenblättern enthaltenes ätherisches Öl. Die restlichen Haustiger sowie kleine Kätzchen und ältere Tiere lässt die Katzenminze dagegen eher kalt. Man vermutet, dass die Wirkung der Katzenminze bei den Katzen genetisch bedingt ist.

Katzenliebhaber können die Wirkungen der Lippenblüttler-Pflanze für sich nutzen. Gerade nach stressigen Ereignissen kann die betörende Wirkung der Katzenminze ihren Stubentiger in eine Euphorie bringen und ihn richtig entspannen. Probieren Sie es einfach mal aus. Fragen Sie ihren ZOO und Co. Händler nach Spielzeug oder Raschelkissen, die "Catnip", also Katzenminze, enthalten.

Die Katzenminze kann bei ihrer Katze Sorgen und Ängste - wie beispielsweise nach einem Tierarztbesuch oder einem Umzug - wieder vergessen lassen. Wundern Sie sich nicht, wenn ihr Haustiger dabei das Catnip-Spielzeug vor Vergnügen nass schleckt. Gerade etwas nervöse, depressive oder auch gelangweilte Katzen werden damit wieder auf Trab gebracht. Der euphorisierende und anregende Effekt hält zwischen fünf und 15 Minuten an. Danach ist dann Entspannung angesagt. Für ihren Stubentiger können die Katzenminze-Spielsachen daher ein tolles Leckerli sein.

Katzenminze nicht zu oft verwenden

 

Dennoch sollte ihre Katze nur zweimal pro Woche und auch nur für kurze Zeit der Katzenminze und dem damit behandelten Spielzeug ausgesetzt sein. Denn sonst tritt eine Desensibilisierung ein. Die Wirkung der Katzenminze lässt dann nach. Geben Sie ihrem Stubentiger zum ersten Mal Spielzeug mit Katzenminze, dann beobachten Sie ihre Katze genau. Denn der Katzenminze-Wirkstoff kann das Verhalten ihres Lieblings stark verändern, bis hin zu einem rauschähnlichen Zustand. In seltenen Fällen reagieren Katzen auch aggressiv oder beißen sich immer wieder in den Schwanz. In diesen Fällen sollten sie auf die Katzenminze und das damit behandelte Spielzeug verzichten.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum