Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Hunderassen:

Steckbrief: Der Magyar Vizsla

Basiswissen

Hunderassen: Magyar Vizsla

Der ungewöhnliche Name des Jagdhunds Magyar Vizsla erklärt sich aus seinen ungarischen Wurzeln und bedeutet so viel wie „Ungarischer Zeiger“. Aber auch abseits der Jagd zeigt dieser Vorstehhund, warum er schon vor über 600 Jahren die Menschen erfreute.

Bereits in Dokumenten aus dem 14. Jahrhundert findet der Magyar Vizsla erste Erwähnung. Seither ist der Vizsla, wie dieser mittelgroße Jagdhund auch verkürzt genannt wird, ein permanenter Begleiter des Menschen. Spätere Wanderungen ungarischer Stämme beschreiben den Anfang des grenzüberschreitenden Siegeszuges dieses eleganten Tieres in ganz Europa. Nicht nur sein Einsatz als Vorstehhund bei der Jagd, sondern auch sein Äußeres machten ihn schnell auch für den Adel attraktiv. So stieg die Begeisterung für diese Rasse im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts stetig, wozu auch sein liebevolles Wesen beitrug. Feststehende Rassenstandards, wie wir sie heute kennen, gab es damals jedoch noch nicht, sodass mit der eigentlichen Zucht des Magyar Vizsla erst um 1920 begonnen wurde.

Der beliebte Jagdbegleiter kommt in zwei anerkannten Rassen vor, dem Kurz- und Drahthaar Vizsla. Letzterer entstand in den Dreißigern des 20. Jahrhunderts durch die Kreuzung mit dem Drahthaarigen Deutschen Vorstehhund. Sein Fell ist ca. 2-3 cm lang. Beide Rassen bestechen durch ihr goldbraunes, auch als „semmelgelb“ bezeichnetes Fell, das einst der Tarnung im hohen Steppengras diente. Es betont zudem die muskulöse Statur des Vizsla, die maßgeblich für seine Ausdauer und Agilität verantwortlich ist. Kleinere weiße Flecken im Brustbereich werden laut Rassenstandards akzeptiert. Das Durchschnittsalter liegt bei 12-14 Jahren und die Widerristhöhe zwischen 54 und 64 cm.

Mensch und Hund – das Zusammenleben

Als Jagdhund wurden dem Vizsla das Zusammenleben und ebenso die Zusammenarbeit mit dem Menschen seit jeher in die Wiege gelegt. Wer also einen treuen Begleiter sucht, sich eine starke Mensch-Tier-Bindung wünscht und bestenfalls (aber nicht zwingend) leidenschaftlich dem Jagdsport nachgeht, der findet mit dem Magyar Vizsla den perfekten Partner auf vier Pfoten. Im Bereich der Jagd beschränken sich seine Einsatzmöglichkeiten nicht nur auf die primäre Eigenschaft des Vorstehhundes. Der vielseitige Jagdgebrauchshund besitzt zudem auch ein ausgeprägtes Apportierverhalten und fühlt sich, dank seiner großen Wasserfreudigkeit, nicht nur im Feld und im Wald, sondern eben auch im Wasser zuhause. An einem schwimmfähigen Trainings-Dummy wird Ihr Magyar Viszla deshalb sicher viel Freude haben. In Ihren eigenen vier Wänden findet der Vierbeiner darüber hinaus auch seinen Platz. Sein umgängliches Naturell und seine angeborene Anpassungsfähigkeit tragen dazu bei und gestalten das Zusammenleben mit ihm sehr angenehm und problemlos. Somit eignet sich der treue Ungar ideal auch als Familienhund, der höchstens der Anerkennung jedes Familienmitglieds hinterherjagt. Fehlende Jagdaktivitäten müssen dann jedoch mit ausreichender Beschäftigung wettgemacht werden. Sollten sie daher nicht über ein Haus mit einem großen Garten verfügen, sind die Nähe zur freien Natur und ausreichend Zeit für die Haltung eines Vizslas elementar.

Charakter und Erziehung

Hunderassen: Magyar Vizsla

Mit dem Vizsla holen Sie sich ein sehr lebensfrohes Tier in Ihr Leben. Dieser Frohsinn drückt sich in seiner Lebhaftigkeit und in seiner menschenfreundlichen Art aus, die von einer ausgeprägten Anhänglichkeit gekrönt wird. Vizslas sind daher mehr als reine Haustiere. Sie sind treuer Lebenspartner, dem eine enge Bindung zu seinem Herrchen ebenso wichtig ist wie Gehorsamkeit und Lernbereitschaft. Doch damit Sie aus diesem Pool von herausstechenden Qualitäten schöpfen können, müssen Sie stets auch die hohe Sensibilität des Ungarn bedenken. Grobe Behandlung, raue Erziehungsmethoden und Einsamkeit verträgt dieser Hund nicht. Des Weiteren ist zu bedenken, dass Jagdhund auch fern der Jagd Jagdhund bleibt. Zwergkaninchen, Meerschweinchen und anderes Kleingetier sind vor seinem Jagdinstinkt nicht sicher - genauso wenig wie der Käfig, in dem sich selbiges befindet. Darüber hinaus sind Vizslas äußerst intelligente Lebewesen. Ihre Erziehung muss daher aus einer gesunden Mischung aus Konditionstraining und mentaler Forderung bestehen, weshalb eine gewisse Hundeerfahrung von Seiten des Halters für ein harmonisches Zusammenleben ratsam ist. Respektieren und beachten Sie allerdings die besonderen Charaktereigenschaften Ihres neuen Gefährten, befriedigen Sie sein Zuwendungsbedürfnis und erziehen Sie ihn sanft und doch konsequent, finden Sie mit Ihrem Vizsla einen Freund fürs Leben.

Gesundheit und Ernährung

Hunderassen: Magyar Vizsla

Die Gesundheit des Hundes hängt, wie bereits angedeutet, vorwiegend vom psychischen Wohlbefinden des Tieres ab. Sie sollten sich also darüber im Klaren sein, dass eine Anschaffung stets auch mit einer hohen Zeitintensivität einhergeht. Der Magyar Vizsla braucht sehr viel Auslauf und muss aktiv arbeiten dürfen. Wird dieser Hund unterfordert, leidet er und neigt zu Zerstörungswut. Viele Halter, die ihr Tier nicht zur Jagd einsetzen, bieten ihrem Vizsla daher Alternativen wie beispielsweise die Arbeit als Rettungshund. Grundsätzlich gilt, dass dieser tierische Artgenosse ausgesprochen aktiv, sportlich, ausdauernd und intelligent ist. Sein gutmütiges Wesen kann er daher nur zur Gänze entfalten, wenn ihm ausreichend Auslauf und Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. Die Wasseraffinität des Tieres sollte dabei eine große Rolle spielen, da die Hunde es lieben, sich beim Schwimmen auszutoben. „Glücklicher Hund gleich glücklicher Hundehalter“ ist in diesem Fall ein ernstzunehmender Leitspruch. Erwähnt sei noch, dass wie bei allen großen Hunderassen eine Neigung zu Hüftgelenksdysplasie besteht; zur offiziellen Zucht werden allerdings nur Hunde zugelassen, die unter dieser Krankheit nachweislich nicht leiden.

Die Futtermenge hängt stark von der täglichen Bewegung des Hundes ab. Geht er nicht auf die Jagd, braucht er täglich 350 bis 400 g Fleisch, 200 g Gemüse, 200 g Reis und zusätzliche Mineral- und Vitaminpräparate. Während der Jagdsaison sollten Sie die Proteinration erhöhen, dann ist er den Anstrengungen besser gewachsen. Grundsätzlich besitzen Vizslas stets einen guten Appetit, doch so verschieden jedes einzelne Tier ist, so individuell muss die Ernährung abgestimmt werden. Die Angaben an dieser Stelle sind daher lediglich als grobe Richtlinien zu verstehen.

Pflege

Die Pflege des ungarischen Vierbeiners gestaltet sich bei beiden Zuchtvarianten als relativ unspektakulär. Dank des kurzen Fells ist dieses nahezu selbstreinigend und muss lediglich bei den drahthaarigen Vertretern hin und wieder getrimmt werden. Selbst bei groben Verschmutzungen genügt oft das Abrubbeln mit einem Handtuch, denn zu häufiges Baden mit Pflegemitteln lässt das Fell zu weich werden. Nach ausgiebigen, artgerechten Außenaktivitäten, die das Schneiden der Krallen übrigens unnötig machen, empfiehlt es sich zudem, das Fell auf hängengebliebene Dornen oder sonstige störende Naturmitbringsel zu untersuchen. Auch die Ohren Ihres Vizslas sollten Sie mindestens einmal pro Woche untersuchen und diese gegebenenfalls mit einem entsprechenden Ohrreiniger säubern.

Wissenswertes

Hunderassen: Magyar Vizsla

Seit den 1990er Jahren wird der Magyar Vizsla auch vermehrt als Therapiehund eingesetzt. Als sogenannte "Besuchshunde" oder "Therapiebegleithunde" fungieren die Vizslas als speziell geschulte Co-Therapeuten, deren Anwesenheit sich positiv auf die Kommunikationsbereitschaft der Patienten auswirkt.

Weitere Hunde-Steckbriefe...

Pudel

Der Pudel wird heute als intelligenter und einzigartiger Familien- und Gesellschaftshund geschätzt. Doch hinter der außergewöhnlichen Erscheinung der Tiere steckt eine lange Geschichte, die so manche Überraschungen parat hält. Pudel ist beispielsweise nicht gleich Pudel. Heute unterscheidet der Rassenstandard zwischen vier Varianten.

Shetland Sheepdog

Immer wieder werden die lebhaften Shelties mit Collies verwechseln und tatsächlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Dennoch sind Shetland Sheepdogs nicht nur eine eigene Rasse, sondern besitzen auch ihren ganz eigenen Charme. Erfahren Sie jetzt mehr über diese lieben Familienhunde!

Golden Retriever

Zwar ist er nicht so selten wie das Edelmetall, das diesem Hund seinen Namen verleiht, aber mindestens genauso wertvoll! Golden Retriever kennen keine Scheu und gewinnen mit ihrer offenherzigen Art schnell das Herz eines jeden Hundefreundes. Nicht umsonst sind sie als Familienhund so beliebt.

Cocker Spaniel

Das aufgeweckte Wesen, das seit Jahrhunderten gleichsam Jäger und Familien in den Bann zieht, ist wohl der ausschlaggebende Grund dafür, dass sich der Cocker Spaniel nicht nur in seinem Ursprungsland Großbritannien auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Seinen eigenen Kopf hat das Energiebündel über die Jahre aber nie verloren!

Yorkshire Terrier

Einst jagte er die Ratten und Mäuse der britischen Städte des 19. Jahrhunderts und ist heute einer der beliebtesten Gesellschafts- und Begleithunde. Was sich wie die Geschichte eines neuen Zeichentrickfilms aus Hollywood anhört ist allerdings der wahre Werdegang des Yorkshire Terriers.

Labrador Retriever

Seine „Otterrute“ lässt es im Namen schon vermuten: Labrador Retriever lieben das Wasser! Ein ausgedehnter Schwimmgang gepaart mit Apportierübungen ist daher die ideale Beschäftigung für diesen beliebten Familienhund. Womöglich war es genau diese Freude am Wasser, die die Tiere von der Ostküste Kanadas bis nach Europa brachte.

Chihuahua

Die quirligen Chihuahuas sind weit mehr als ein Modeaccessoire im Handtaschenformat. Wie die Großen lieben auch die possierlichen Mexikaner ausgedehnte Spaziergänge, arrangieren sich fantastisch in einer Familie und beleben jeden Wohnraum. Lesen Sie jetzt mehr über die fidelen Chihuahuas!

Magyar Vizsla

Wer sich einen treuen Freund und agilen Begleiter wünscht, ist mit einem Magyar Vizsla gut beraten. Schon seit Jahrhunderten durchwandern die Vorstehhunde gemeinsam mit dem Menschen die Wälder und Wiesen Mitteleuropas. Erfahren Sie jetzt mehr über die naturverbundenen Vizsla!

Schweizer Sennenhunde

Bei einem Schweizer Sennenhund haben Sie es mit einem ausgesprochen kräftigen Alpenbewohner zu tun. Er ist stets wachsam, Fremden gegenüber misstrauisch sowie dem eigenen Rudel als ehemaliger Haus- und Hofhund absolut treu ergeben. Lesen Sie jetzt mehr über den beliebten Schweizer!

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum