Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Hunderassen:

Steckbrief: Der Labrador Retriever

Basiswissen

Hunderassen: Labrador Retriever

Wie auch der Neufundländer ist der Labrador Retriever ein ostkanadischer Exportschlager. Beide Rassen entstammen der Provinz Neufundland und Labrador, woraus - wenig überraschend - auch ihre Namen resultieren. Der eigentliche Siegeszug des Labrador Retrievers nahm jedoch erst in Europa so richtig Fahrt auf.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts brachten Fischer den vielseitigen Vierbeiner mit nach England, von wo aus er schnell ganz Europa eroberte. Dass ausgerechnet diese Berufsgruppe die Verbreitung des Labrador Retrievers ankurbelte, ist kein Zufall. Die Apportierhunde sind sehr wasseraffin und halfen daher nicht nur bei der Jagd an Land, sondern auch dabei, abgetriebene Fischernetze aus dem Wasser zu holen. Dieser Einsatz erklärt auch den zweiten Teil des Rassennamens, denn „to retrieve“ bedeutet „zurückbringen“. Trotz seiner kanadischen Urahnen gilt Großbritannien als Ursprungsland des Vierbeiners, da hier ab den 1890er Jahren die ersten gezielten Zuchtversuche stattfanden.

Als Apportierhund ist der Labrador Retriever kräftig gebaut. Gemäß Rassestandards liegt die Widerristhöhe des mittelgroßen Hundes zwischen 54 und 57 cm. Auffälligste Merkmale sind der breite Kopf mit einem deutlichen Stop und die „Otterute“: Der Schwanz des Tieres ist dabei sehr dick am Ansatz, verjüngt sich allmählich zur Rutenspitze und ist rundherum mit kurzem dickem Fell bedeckt. Das stockhaarige Haarkleid präsentiert sich ebenfalls als sehr kurz, dicht, hart und nicht wellig. Zudem verfügen die Hunde über eine wasserdichte Unterwolle.

Mensch und Hund – das Zusammenleben

Hunderassen: Labrador Retriever

Aufgrund seines langjährigen Einsatzes als Apportierhund ist der Labrador Retriever das Zusammenleben und die Zusammenarbeit mit dem Menschen gewöhnt. Ein Trainings-Dummy ist für das apportierfreudige Tier genau das richtige Spielzeug. Bei der Jagd hatte das Tier neben seinem Herrchen oder Frauchen zu liegen, bis das Wild aufgestöbert und geschossen war, um dann das tote Wild zu apportieren. In Deutschland wird er zudem auch für das Buschieren, also die Stöbersuche von Wild, und für Schweißarbeit eingesetzt. Bei dieser muss angeschossenes, nicht erlegtes Wild vom Hund verfolgt werden. Doch die Aufgaben eines Jagdhundes bilden nicht das Ende seiner Einsatzmöglichkeiten. So kann dieser Hund auch gut als Blinden- oder Rettungshund eingesetzt werden. Als Spürhund findet er darüber hinaus sogar bei Polizei und Zoll einen festen Platz im Team. Als eine der beliebtesten Hunderassen Deutschlands führt ein großer Teil der Labrador Retrievers heute jedoch ein Leben als Familienhund. Tatsächlich besitzen die Tiere viele Eigenschaften, die sie hierfür geradezu prädestinieren.

Charakter und Erziehung

Hunderassen: Labrador Retriever

Freundlich, aufgeweckt, gesellig und treu - das sind die Schlagworte, die den Labrador Retriever ausmachen. Nicht umsonst ist er daher als Familienhund so beliebt. Seine Bewegungsfreude sollte nicht unterschätzt werden und kann besonders bei ausgedehnten Spaziergängen und am bzw. im Wasser befriedigt werden. Das Tier zeichnet sich zudem durch eine hohe Intelligenz und einen ausgeprägten Lernwillen aus, der in Verbindung mit dem „will to please“ (also dem Wunsch zu gefallen)  die Erziehung erleichtert. Die besten Erziehungserfolge erzielen Sie daher mit positiver Bestärkung des erwünschten Verhaltens. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen Labrador Retriever in Ihr Leben zu holen, dann bedenken Sie, dass Sie den Hund als festen Bestandteil Ihrer Familie integrieren sollten, denn auch er wird gleiches tun.

Gesundheit und Ernährung

Wie bei allen größeren Hunderassen besteht bei dem Labrador Retriever stets die Gefahr einer Hüftgelenksdysplasie oder einer Ellenbogendysplasie. Bei der Zucht unterliegen diese Körperregionen daher einer besonderen Kontrolle. In diesem Zusammenhang sollten Welpen und Junghunde nur wenig Treppen steigen müssen. Die Rasse legt nämlich schnell an Gewicht zu, was sich bei zu hoher Belastung negativ auf die eben noch nicht vollends ausgereiften Knochen auswirken kann.

Pflege

Hunderassen: Labrador Retriever

So kurz das Fell, so gering die Pflege. Regelmäßiges Bürsten genügt, um das Fell des Labrador Retrievers sauber zu halten. Insbesondere in den Sommermonaten sollte des Weiteren das Ausdünnen der Unterwolle nicht vernachlässigt werden. Abgesehen davon - und das sei an dieser Stelle nochmals erwähnt - möchte auch der gutmütigste Hund artgerecht gehalten werden. Genügend Auslauf und abwechslungsreiche Aktivitäten sind daher elementar im Bereich der psychischen Pflege - schließlich ist und bleibt er im Herzen ein Apportierhund, der die Natur und jegliche Freizeitaktivitäten im Kreise seiner Familie liebt.

Wissenswertes

Lange Zeit war Schwarz die einzige, nach Rassenstandards zulässige Farbe des „Labbis“, wie er unter Hundefreunden auch oft genannt wird. Jedoch wird die Fellfarbgebung rezessiv vererbt, ist also kein dominanter Bestandteil des Erbguts. Daher können beispielsweise in jedem schwarzen Wurf auch gelbe und braune Labrador-Welpen vorkommen. Heute sind schwarz, gelb und braun die anerkannten Rassefarben.

Weitere Hunde-Steckbriefe...

Labrador Retriever

Seine „Otterrute“ lässt es im Namen schon vermuten: Labrador Retriever lieben das Wasser! Ein ausgedehnter Schwimmgang gepaart mit Apportierübungen ist daher die ideale Beschäftigung für diesen beliebten Familienhund. Womöglich war es genau diese Freude am Wasser, die die Tiere von der Ostküste Kanadas bis nach Europa brachte.

Chihuahua

Die quirligen Chihuahuas sind weit mehr als ein Modeaccessoire im Handtaschenformat. Wie die Großen lieben auch die possierlichen Mexikaner ausgedehnte Spaziergänge, arrangieren sich fantastisch in einer Familie und beleben jeden Wohnraum. Lesen Sie jetzt mehr über die fidelen Chihuahuas!

Pudel

Der Pudel wird heute als intelligenter und einzigartiger Familien- und Gesellschaftshund geschätzt. Doch hinter der außergewöhnlichen Erscheinung der Tiere steckt eine lange Geschichte, die so manche Überraschungen parat hält. Pudel ist beispielsweise nicht gleich Pudel. Heute unterscheidet der Rassenstandard zwischen vier Varianten.

Schweizer Sennenhunde

Bei einem Schweizer Sennenhund haben Sie es mit einem ausgesprochen kräftigen Alpenbewohner zu tun. Er ist stets wachsam, Fremden gegenüber misstrauisch sowie dem eigenen Rudel als ehemaliger Haus- und Hofhund absolut treu ergeben. Lesen Sie jetzt mehr über den beliebten Schweizer!

Yorkshire Terrier

Einst jagte er die Ratten und Mäuse der britischen Städte des 19. Jahrhunderts und ist heute einer der beliebtesten Gesellschafts- und Begleithunde. Was sich wie die Geschichte eines neuen Zeichentrickfilms aus Hollywood anhört ist allerdings der wahre Werdegang des Yorkshire Terriers.

Shetland Sheepdog

Immer wieder werden die lebhaften Shelties mit Collies verwechseln und tatsächlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Dennoch sind Shetland Sheepdogs nicht nur eine eigene Rasse, sondern besitzen auch ihren ganz eigenen Charme. Erfahren Sie jetzt mehr über diese lieben Familienhunde!

Cocker Spaniel

Das aufgeweckte Wesen, das seit Jahrhunderten gleichsam Jäger und Familien in den Bann zieht, ist wohl der ausschlaggebende Grund dafür, dass sich der Cocker Spaniel nicht nur in seinem Ursprungsland Großbritannien auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Seinen eigenen Kopf hat das Energiebündel über die Jahre aber nie verloren!

Golden Retriever

Zwar ist er nicht so selten wie das Edelmetall, das diesem Hund seinen Namen verleiht, aber mindestens genauso wertvoll! Golden Retriever kennen keine Scheu und gewinnen mit ihrer offenherzigen Art schnell das Herz eines jeden Hundefreundes. Nicht umsonst sind sie als Familienhund so beliebt.

Magyar Vizsla

Wer sich einen treuen Freund und agilen Begleiter wünscht, ist mit einem Magyar Vizsla gut beraten. Schon seit Jahrhunderten durchwandern die Vorstehhunde gemeinsam mit dem Menschen die Wälder und Wiesen Mitteleuropas. Erfahren Sie jetzt mehr über die naturverbundenen Vizsla!

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum