Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Hunderassen:

Steckbrief: Der Cocker Spaniel

Basiswissen

Hunderassen: Cocker Spaniel

Der moderne Cocker Spaniel ist vor allem das Ergebnis der Zucht in England, daher auch sein vollständiger Name „English Cocker Spaniel“. Ende des 19. Jahrhunderts wurde er als eigenständige Rasse anerkannt - tatsächlich begleitet er wohl die Menschen bei der Jagd bereits seit mehreren Jahrhunderten.

In Bildern, Kupferstichen und Überlieferungen werden Hunde beschrieben und dargestellt, die in ihrer Arbeitsweise und in ihrem Charakter eindeutig auf den Cocker Spaniel hinweisen. Diese Darstellungen reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. In mehreren Stücken William Shakespears taucht zudem vermehrt die Bezeichnung „Spaniel“ auf, was als Indiz für die Verbreitung und Beliebtheit dieses Hundes zu dieser Zeit gilt. Auch gibt es zahlreiche Darstellungen berühmter Maler, in denen die Vorfahren des Cocker Spaniels abgebildet sind. Dürer, Rubens, Rembrandt und viele andere haben mit ihren Werken die Beliebtheit dieser Rasse eindrücklich dokumentiert.

Ein gesunder Cocker misst ungefähr gleich viel vom Widerrist zum Boden wie vom Widerrist zur Schwanzwurzel. Das durchschnittliche Maß liegt dabei zwischen 38 und 41 cm. Sein Fell ist glatt, glänzend und ausgesprochen seidig. Die Farbe ist nicht genau definiert, da English Cocker in verschiedenen Farben vorkommen. Bei einfarbigen Tieren ist Weiß - außer an der Brust - gemäß Rassestandards allerdings nicht erlaubt. Das auffälligste Merkmal des im Schnitt 14 Jahre alt werdenden Tieres sind jedoch die tief angesetzten und langen Hängeohren. 

Mensch und Hund – das Zusammenleben

Hunderassen: Cocker Spaniel

Mit seiner überschäumenden Art und der kompakten und doch agilen Körperform ist der English Cocker Spaniel als Familienhund gut geeignet. Allerdings sollten Sie vor einer Anschaffung bedenken, dass seine Wurzeln diejenigen eines Jagdhundes sind und er daher alles andere als ein langweiliger Stubenhocker ist. Ursprünglich wurde er als Stöberhund zum Aufspüren von Geflügel und Niederwild verwendet. Daher ist beispielsweise die Bellfreudigkeit eine rassespezifische Eigenschaft, welche bei der Haltung in Wohnungen beachtet werden sollte. Grundsätzlich gilt also, dass sich das Zusammenleben mit diesem quirligen Vierbeiner durchaus als sehr angenehm gestalten kann. Dafür müssen Sie aber seinen individuellen Charakter zu schätzen wissen und die Erziehung entsprechend darauf abstimmen. 

Charakter und Erziehung

Hunderassen: Cocker Spaniel

Das Wesen des Cocker ist von seiner fröhlichen, anhänglichen und temperamentvollen Art geprägt. Die Tiere sind aber auch sehr sensibel und können zuweilen ihren eigenen Kopf entwickeln. Wenn dem Tier etwas nicht gefällt, sollten sie mit Sturheit rechnen. Daher ist im Bereich der Erziehung Konsequenz geboten. Damit ist aber keinesfalls hartes Durchgreifen gemeint, sondern das Setzen und konsequente Einhalten von Regeln. Denn nehmen Sie diese nicht ernst, wird wiederum ihr Hund Sie nicht ernst nehmen und auf stur schalten. Wird dieser Grundsatz jedoch beherzigt, ist dieser intelligente und lernwillige Hund ein treuer und ergebener Begleiter.

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitlich anfällig zeigt sich der English Cocker besonders im Bereich der Ohren. Das kongenitale Vestibularsyndrom ist eine Erbkrankheit des Innenohrs, die zu Gleichgewichtsstörungen und unter Umständen zu Taubheit führen kann. Manche Tiere können zudem von der sogenannten „Cockerwut“ betroffen sein. Dabei handelt es sich um spontan auftretende aggressive Wutanfälle mit anschließender Erschöpfung. Diese Krankheit ist vermutlich genetisch bedingt. Die Tiere weisen darüber hinaus einen verstärkten Hang zu Übergewicht auf. Neben viel Bewegung und Beschäftigung sollten Sie daher auf die richtige Ernährung achten. Züchter empfehlen das Teil-BARFen, also eine Mischung aus Trockenfutter und biologisch artgerechtem rohen Futter in Form von Fleisch.

Pflege

Hunderassen: Cocker Spaniel

Die Pflege des Cocker Spaniels gestaltet sich relativ zeitintensiv. So sollte das Fell fast täglich durchgebürstet werden und nach Spaziergängen auf Kletten, Flora und Ungeziefer untersucht werden. An Rücken, Bauch und Ohren kann es – je nach Bedarf – auch getrimmt werden. Außerdem sollten Sie speziell die Ohren aufgrund der Krankheitsanfälligkeit einmal pro Woche untersuchen und mit einem speziellen Ohrenreiniger säubern.

Wissenswertes

Genau wie bei der englischen Sprache und ihren zwei großen Dialekten gibt es auch beim Cocker eine Differenzierung zwischen English und American Cocker Spaniel. Der amerikanische Bruder ist hierzulande jedoch nur selten zu sehen. Dabei unterscheiden sich die englischen und amerikanischen Rassenvertreter lediglich äußerlich: Letzterer hat eine etwas kleinere Statur mit einem üppigeren Fell. Seit 1930 werden die beiden Rassen getrennt gezüchtet. Zur Hochzeit schenkte Prinz William seiner Kate übrigens auch einen English Cocker Spaniel, „Lupo“, den sie allerdings aus nicht bekannten Gründen wieder abgeben musste.

Weitere Hunde-Steckbriefe...

Magyar Vizsla

Wer sich einen treuen Freund und agilen Begleiter wünscht, ist mit einem Magyar Vizsla gut beraten. Schon seit Jahrhunderten durchwandern die Vorstehhunde gemeinsam mit dem Menschen die Wälder und Wiesen Mitteleuropas. Erfahren Sie jetzt mehr über die naturverbundenen Vizsla!

Chihuahua

Die quirligen Chihuahuas sind weit mehr als ein Modeaccessoire im Handtaschenformat. Wie die Großen lieben auch die possierlichen Mexikaner ausgedehnte Spaziergänge, arrangieren sich fantastisch in einer Familie und beleben jeden Wohnraum. Lesen Sie jetzt mehr über die fidelen Chihuahuas!

Cocker Spaniel

Das aufgeweckte Wesen, das seit Jahrhunderten gleichsam Jäger und Familien in den Bann zieht, ist wohl der ausschlaggebende Grund dafür, dass sich der Cocker Spaniel nicht nur in seinem Ursprungsland Großbritannien auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Seinen eigenen Kopf hat das Energiebündel über die Jahre aber nie verloren!

Golden Retriever

Zwar ist er nicht so selten wie das Edelmetall, das diesem Hund seinen Namen verleiht, aber mindestens genauso wertvoll! Golden Retriever kennen keine Scheu und gewinnen mit ihrer offenherzigen Art schnell das Herz eines jeden Hundefreundes. Nicht umsonst sind sie als Familienhund so beliebt.

Pudel

Der Pudel wird heute als intelligenter und einzigartiger Familien- und Gesellschaftshund geschätzt. Doch hinter der außergewöhnlichen Erscheinung der Tiere steckt eine lange Geschichte, die so manche Überraschungen parat hält. Pudel ist beispielsweise nicht gleich Pudel. Heute unterscheidet der Rassenstandard zwischen vier Varianten.

Schweizer Sennenhunde

Bei einem Schweizer Sennenhund haben Sie es mit einem ausgesprochen kräftigen Alpenbewohner zu tun. Er ist stets wachsam, Fremden gegenüber misstrauisch sowie dem eigenen Rudel als ehemaliger Haus- und Hofhund absolut treu ergeben. Lesen Sie jetzt mehr über den beliebten Schweizer!

Labrador Retriever

Seine „Otterrute“ lässt es im Namen schon vermuten: Labrador Retriever lieben das Wasser! Ein ausgedehnter Schwimmgang gepaart mit Apportierübungen ist daher die ideale Beschäftigung für diesen beliebten Familienhund. Womöglich war es genau diese Freude am Wasser, die die Tiere von der Ostküste Kanadas bis nach Europa brachte.

Shetland Sheepdog

Immer wieder werden die lebhaften Shelties mit Collies verwechseln und tatsächlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Dennoch sind Shetland Sheepdogs nicht nur eine eigene Rasse, sondern besitzen auch ihren ganz eigenen Charme. Erfahren Sie jetzt mehr über diese lieben Familienhunde!

Yorkshire Terrier

Einst jagte er die Ratten und Mäuse der britischen Städte des 19. Jahrhunderts und ist heute einer der beliebtesten Gesellschafts- und Begleithunde. Was sich wie die Geschichte eines neuen Zeichentrickfilms aus Hollywood anhört ist allerdings der wahre Werdegang des Yorkshire Terriers.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum