Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

BARF – ein umstrittener Ernährungsstil

Ratgeber: BARF

Fleisch-befürwortend, vegetarisch, vegan, glutenfrei oder Steinzeitdiät à la Paleo – für uns Menschen gibt es eine Vielzahl an Ernährungsstilen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Welcher nun der gesündeste und nahrhafteste ist, darüber lässt sich natürlich streiten und darüber wird bereits in einem schier endlosen Diskurs debattiert. Und getreu dem Motto „Was für uns Menschen gut ist, kann für unsere tierischen Freunde nicht schlecht sein!“ gibt es ein solch umstrittenes Thema eben auch im Bereich der Haushundeernährung: „Biologisches Artgerechtes Rohes Futter“ (kurz: „BARF“, als Verb „barfen“) teilt Hundebesitzer in Befürworter und Gegner. Grund genug, dass wir Ihnen bei ZOO & Co. einige hilfreiche Informationen zum Thema geben möchten, damit Sie für sich selbst im Sinne der Gesundheit Ihres Hundes die nachfolgende Frage klären können: „Barf ich das denn?“

BARFen – was genau wird darunter verstanden?

Die Entwickler des Barfens ließen sich von den Fressgewohnheiten wildlebender Hunde sowie Wölfe inspirieren und passten die Ernährung ihrer Hunde an diese an. Heutige Barfer füttern ihre Tiere weiterhin nach dieser Grundidee und verwenden daher insbesondere frische, rohe Zutaten. Hieran äußern Gegner der Rohkost Kritik und gehen von einer Mangelernährung aus. Der Vorwurf: Rohes Fleisch könne den Vitamin- und Mineralienbedarf des Tieres nicht decken. Aus diesem Grund gehört zur BARF-Ernährung allerdings ein Mix aus Gemüse, Obst, Fleisch, Innereien, Ölen, Knochen und Knorpelund für den Hund verdaubaren Kohlenhydraten. Grundsätzlich steht Barfen für die Verfütterung von Rohfutter, wobei Fleisch eine signifikante Rolle spielt, aber nur einen von vielen Ernährungsbestandteilen ausmacht.

Die Hauptmotivation für diese Form der Ernährungsumstellung setzt sich zumeist aus Skepsis und Autonomiebestreben zusammen. Zum einen misstrauen einige Anwender industriell gefertigtem Hundefutter und zum anderen möchten viele Halter die Nahrung für ihre vierbeinigen Familienmitglieder selbstverantwortlich zusammenstellen. An der Intensität des Barfens scheiden sich erneut die Geister. Während immer mehr Hunde gelegentlich BARF zugeführt bekommen, auch zeitlich begrenzte Ernährungszeiträume werden zum Teil genutzt, setzen anderen Hundehalter ausschließlich auf die alternative Rohfütterung. Grundsätzlich geht es immer darum, dass für den individuellen Hund ideale Futter- und Nährmittelverhältnis zu finden. Diese elementare Basis sollte bei aller Liebe zur möglichst naturbelassenen Ernährung immer berücksichtig bleiben. Eine allzu leidenschaftliche Herangehensweise an das definitiv spannende Thema BARF empfiehlt sich hierbei nicht.

BARF Fleisch – die Mischung macht’s!

Bei allen Nahrungsbestandteilen der BARF-Ernährung gilt es natürlich, das eine oder andere zu beachten. So ist auch Fleisch nicht gleich Fleisch. Verschiedene tierische Bestandteile liefern entsprechend unterschiedliche Nährstoffe. Daher gilt auch hier: „It’s all about the mix!“ Muskelfleisch beinhaltet beispielsweise essenzielle Fettsäuren und wichtige Proteine sowie Mineralien. Allgemein lassen sich diverse Erzeugnisse vom Rind ausgezeichnet verwenden. Als Einstiegsfleisch eignet sich Rindergulasch besonders gut für BARF-Neulinge. Auch Innereien vom Rind bieten sich für die Fleischmischung an, da diese viel Eisen und wichtige Vitamine besitzen. In Bezug auf die Vitamine sollte eine Überversorgung mit Vitamin A vermieden werden. Diese kann mitunter zu Haarausfall und Erbrechen führen. Aus diesem Grund sollten Innereien nur in Maßen verfüttert werden. Gut verträglich sind zumeist die Mägen von Wiederkäuern wie Kühen, Schafen und Ziegen. Hier findet sich reichlich vorverdautes, pflanzliches Futter, das wertvolle Inhaltsstoffe besitzt. Die Blättermägen oder grünen Pansen der Tiere sind daher besonders beliebt.

Abschließend seien als Beispiel noch rohe Knochen erwähnt. Fleischige Knochen und Knorpel machen circa 20 Prozent des tierischen Anteils beim Barfen aus. Neben der Tatsache, dass diese wertvolle Kost der Zahnpflege des Hundes dient, enthalten Knochen wichtige Mineralien wie Eisen oder natürliches Kalzium sowie andere Nährmittel. Rinder- bzw. Lammrippen, Ochsenschwänze  und Geflügelhälse sind nur einige der für den Hund schmackhaften Appetithappen, die jedoch – gerade am Anfang – klein portioniert zugefüttert werden sollten. Wichtig ist, dass die Kost roh angeboten wird, da sich im gekochten Zustand die Knochenstruktur verändert. Die Knochen werden dann brüchig und können splittern. Darüber hinaus gehen die wertvollen Inhaltsstoffe verloren.

Frostfutter – „BARF convenience”

Eine der reduzierten Formen des Barfens stellt die Verfütterung des sogenannten Frostfutters dar. Fleisch, tierische Nebenerzeugnisse sowie pflanzliche Bestandteile werden hierfür professionell und mundgerecht zubereitet. Dem Hund erleichtert das den Verzehr der Nahrung und Ihnen die Zubereitung. Die Vorteile hinsichtlich der Konservierung der Nahrungsmittel sind im gefrorenen Zustand auch bei den eigenen Lebensmitteln bekannt. Die Attribute „frisch“ und „gefroren“ schließen sich dabei keinesfalls aus. So reduziert das schnelle Einfrieren der Nahrung durch den jeweiligen Erzeuger die hygienischen Risiken, die zu den Kritikpunkten bei der BARF-Ernährung zählen.

In weiteren Artikeln beschäftigen wir von ZOO & Co. uns noch ausgiebiger mit dem Thema BARF und der Fütterungsumstellung. Erfahren Sie jetzt zum Wohle Ihres Hundes mehr über Rohfütterung.

Unsere Themenbereiche im Überblick

BARF-Fleisch

Beim Ernährungskonzept BARF geht es vor allem um die Verfütterung von rohem, frischem Fleisch. Allerdings eignet sich hierfür nicht jede Fleischsorte. Damit Ihr Hund mit dem rohen Fleisch auch gesund und glücklich ist, klären wir auf, worauf Sie bei der Ernährung achten sollten. Während einige Fleischsorten wichtige Nährstoffe bieten, sind andere weniger gut geeignet. Außerdem gibt es auch bei der individuellen Zusammensetzung des Speiseplans einiges zu beachten. Erfahren Sie jetzt mehr zum gesunden Barfen!

Fütterungsumstellung

Die Entscheidung, seinen Hund mit BARF zu füttern, sollte wohlüberlegt sein. Die Umstellung bezeichnet nämlich einen signifikanten Wechsel in der Ernährung des Hundes. Dieser sollte daher bedächtig vonstattengehen, da er für Ihr Tier eine besondere Herausforderung darstellt. Besonders bei kranken oder alten Hunden muss so mancher Aspekt beherzigt werden, aber auch für die jungen und vitalen Vierbeiner gibt es hier nützliche Tipps zur Futterumstellung von ZOO & Co.

Gemüse & Obst

Das „F“ in BARF steht bekanntlich für „Futter“ und nicht für „Fleisch“. Dementsprechend darf Gemüse und Obst – richtig zubereitet – ebenfalls auf den täglichen Speiseplan Ihres Hundes gesetzt werden. Auf so manche Sorte reagieren unsere tierischen Freunde aber anders als wir Menschen. Grund genug, sich einmal genauer mit dem Thema zu befassen, damit Sie wissen, welche Obst- und Gemüsesorten Ihrem Hund gut bekommen und von welchen Sie lieber die Finger lassen sollten.

BARF-Rezepte

Die BARF-Ernährung des Hundes kann abwechslungsreicher gestaltet werden als so mancher Hundehalter anfangs vielleicht denken mag. Die verschiedenen Fleischsorten bieten viele Kombinationsmöglichkeiten mit der großen Bandbreite an verwendbarem Obst und Gemüse. Selbst im Bereich der Leckerlies kann gebarft werden. Oftmals fehlt es nur an ersten Ideen oder Inspirationshilfen, um das ganze Potenzial des Speiseplans ausschöpfen zu können. Im Folgenden stellen wir von ZOO & Co. Ihnen einige tolle Rezepte vor!

BARF-Öle

Ein Bestandteil der BARF-Ernährung, dessen wichtige Rolle häufig unterschätzt wird, ist das Öl, das zur Menüherstellung verwendet werden sollte. Es sorgt nicht nur dafür, dass wichtige Nährstoffe anderer Nahrungsmittel vom Hund aufgenommen und verwertet werden können, sondern fährt selbst mit einer großen Bandbreite an essenziellen Inhaltsstoffen auf, die für die Gesundheit Ihres Vierbeiners förderlich sind. So manches muss in diesem Bereich jedoch bedacht werden, erst dann läuft die Nährstoffversorgung beim Barfen buchstäblich wie geschmiert.

BARF-Kräuter

Was in unseren Gärten, auf dem Balkon oder auch am Wegesrand wächst, ist von so manchem Speiseplan nicht wegzudenken. Genau wie Gewürze geben Kräuter einem Gericht den letzten Feinschliff. Gleiches gilt auch bei der BARF-Ernährung des Hundes. Wertvolle Mineralien und Vitamine bereichern dabei den BARF-Speiseplan. Gewisse Gewächse trumpfen zudem mit heilenden und gesundheitsförderlichen Wirkungsstoffen auf. Komplett unbedacht sollten Sie Kräuter jedoch nicht füttern.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum