Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

BARF und Kräuter – eine wirkungsvolle Verbindung

Mit Kräutern können Sie den BARF-Futterplan Ihres Hundes wirkungsvoll ergänzen. So manches Kraut, das auch in der eigenen Küche zum Einsatz kommt, hat nämlich positive Auswirkungen auf die Vitalität Ihres Vierbeiners. Dafür sollten Sie jedoch wissen, welchen Effekt welches Kraut hat und auch wann es nicht zum Fressen gegeben werden darf. Über die wichtigsten „Do’s and Don’t’s“ der tierischen Kräuterkunde möchten wir Sie daher in dieser Rubrik genauer aufklären.

Leckere und gehaltvolle Allrounder

Ratgeber: BARF-Kräuter

Werden die gängigsten Gartenkräuter für den menschlichen Speiseplan hauptsächlich zur geschmacklichen Verfeinerung der Gerichte verwendet, stehen bei ihrer Verwendung beim Barfen die wertvollen Inhaltsstoffe im Vordergrund. So können unsere Kräuter-Dauerbrenner auch für den alltäglichen Barf-Gebrauch benutzt werden.

Basilikum überzeugt neben seinem leckeren Geschmack auch mit einem Mineralstoff- und Vitaminreichtum. Zudem wird dem Königskraut eine antibakterielle und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Sowohl die Blätter als auch der Stängel können unter das Futter gemischt werden. Um überhaupt erst einmal den Appetit Ihres Hundes anzuregen, kann Dill in den Napf gegeben werden. Er trägt des Weiteren zur Magensaftbildung bei und wirkt verdauungsfördernd. Auch die Gartenkresse kann dem Futter beigefügt werden. Sie ist einerseits als Calciumlieferant bekannt und andererseits vor allem als Kaliumquelle für die Ernährung bedeutend.

Der aromatische Duft der Petersilie ist ein Ass, das das Kraut auch beim Hund ausspielen kann. So wirkt es gegen Mundgeruch und ist darüber hinaus reich an Vitamin C. Doch damit nicht genug. Zusätzlich unterstützt die Petersilie dank ihrer harntreibenden und zugleich krampflösenden Wirkung Blase und Nieren des Hundes. Obgleich ebenfalls schmackhaft und förderlich für die Nierenfunktion sollten Sie das bei uns so beliebte Schnittlauch von der Kräuterliste streichen. Es gehört zu den Zwiebelgewächsen und kann in falscher Dosierung schädlich für Ihren Hund sein. Genauere Informationen zu dieser botanischen Pflanzengattung erhalten sie auch in der Rubrik Obst und Gemüse

Das Kraut als Heilpflanze

Kräuter und ihre heilenden Inhaltsstoffe nehmen wir gerne aufgebrüht als Tee zu uns. Nun wird Ihr Hund wohl eher die Nase rümpfen, sollten Sie ihm dieses Heißgetränk vorsetzen. In anderer Form in den BARF-Brei gemischt können verschiedene Kräuter-Sorten aber auch bei unseren Vierbeinern ihre heilenden Wirkungen entfalten.

Brennnessel fördert die Harngesundheit und wird bei Erkrankungen der Nieren und Blase eingesetzt. Zusätzlich unterstützt das Kraut die Leberfunktion. Um das Brennen der Blätter zu eliminieren, können Sie diese entweder kurz blanchieren oder gut pürieren. Zur Stärkung des Immunsystems eignen sich Hagebutten und ihren Schalen. Ein hoher Vitamin C-Gehalt sowie die Vitamine A, B, E und K lassen die Heil- und Futterpflanze nicht nur für uns zum gesundheitsfördernden Begleiter der kalten Jahreszeit werden. Gleichzeitig wirken sie entzündungshemmend und kommen bei der Behandlung von  Arthrose, Arthritis und Rheuma zum Einsatz. Besagte kalte Jahreszeit ist bekanntlich auch Erkältungszeit. Thymian wirkt antibiotisch und schleimlösend und wird daher bei Atemwegbeschwerden  eingesetzt. Eine ähnliche Wirkung weisen auch Ysop (auch Bienen- oder Essigkraut genannt) und Salbei auf. Salbei hemmt zusätzlich noch Entzündungen im Hals und im Bereich der Magen- und Darmschleimhäute.

Einen weiteren Entzündungshemmer stellt das Kamillenkraut dar. Diese Eigenschaft steht im Einklang mit ihrer beruhigenden, entspannenden und schmerzlindernden Wirkung. Zusätzlich wirkt sie sich positiv auf die Magen-Darm-Schleimhaut aus. Den Gegenpol zur Kamille bildet so gesehen Rosmarin. Er wirkt anregend und aktivierend und wird daher bei Erschöpfung, Schwäche und Mattigkeit gegeben. Auch den Appetit und die Verdauung aktiviert das Kraut.

Der Verzicht des Grünen

Bei allen Vorteilen, die die Kräuter zum Barfen beisteuern, müssen aber auch mögliche negative Auswirkungen beachtet werden. So sollten Sie auf die Zugabe des aktivierenden Rosmarins verzichten, wenn Ihr Hund an Epilepsie erkrankt ist. Das in ihm enthaltene Thujon kann nämlich Anfälle auslösen. Gleiches gilt für Salbei und Ysop.

Bei trächtigen Hündinnen sind ebenfalls Einschränkungen zu beachten. Salbei gehört hier ebenso zu den No-Go’s wie die Petersilie, die durch die Anregung des Uterus bei größeren Futtermengen das Abortrisiko steigen lässt.

Bei der Menge und Häufigkeit der Kräuterzugabe gilt grundsätzlich, dass diese vom Hund selbst abhängt. Weniger ist aber häufig mehr, da besonders die heilenden Wirkstoffe der Kräuter bei einer Überdosierung auch gegenteilig wirken können. Die Rücksprache mit einem im Thema BARF bewanderten Tierarzt ist daher äußerst ratsam. Die Verwendung anderer Kräuter sollte ebenfalls stets mit diesem abgesprochen werden, da die Liste an Kräutern genauso lang ist, wie die Liste ihrer Wirkstoffe und Einsatzgebiete.

Unsere Themenbereiche im Überblick

BARF-Öle

Ein Bestandteil der BARF-Ernährung, dessen wichtige Rolle häufig unterschätzt wird, ist das Öl, das zur Menüherstellung verwendet werden sollte. Es sorgt nicht nur dafür, dass wichtige Nährstoffe anderer Nahrungsmittel vom Hund aufgenommen und verwertet werden können, sondern fährt selbst mit einer großen Bandbreite an essenziellen Inhaltsstoffen auf, die für die Gesundheit Ihres Vierbeiners förderlich sind. So manches muss in diesem Bereich jedoch bedacht werden, erst dann läuft die Nährstoffversorgung beim Barfen buchstäblich wie geschmiert.

Fütterungsumstellung

Die Entscheidung, seinen Hund mit BARF zu füttern, sollte wohlüberlegt sein. Die Umstellung bezeichnet nämlich einen signifikanten Wechsel in der Ernährung des Hundes. Dieser sollte daher bedächtig vonstattengehen, da er für Ihr Tier eine besondere Herausforderung darstellt. Besonders bei kranken oder alten Hunden muss so mancher Aspekt beherzigt werden, aber auch für die jungen und vitalen Vierbeiner gibt es hier nützliche Tipps zur Futterumstellung von ZOO & Co.

BARF-Rezepte

Die BARF-Ernährung des Hundes kann abwechslungsreicher gestaltet werden als so mancher Hundehalter anfangs vielleicht denken mag. Die verschiedenen Fleischsorten bieten viele Kombinationsmöglichkeiten mit der großen Bandbreite an verwendbarem Obst und Gemüse. Selbst im Bereich der Leckerlies kann gebarft werden. Oftmals fehlt es nur an ersten Ideen oder Inspirationshilfen, um das ganze Potenzial des Speiseplans ausschöpfen zu können. Im Folgenden stellen wir von ZOO & Co. Ihnen einige tolle Rezepte vor!

BARF-Fleisch

Beim Ernährungskonzept BARF geht es vor allem um die Verfütterung von rohem, frischem Fleisch. Allerdings eignet sich hierfür nicht jede Fleischsorte. Damit Ihr Hund mit dem rohen Fleisch auch gesund und glücklich ist, klären wir auf, worauf Sie bei der Ernährung achten sollten. Während einige Fleischsorten wichtige Nährstoffe bieten, sind andere weniger gut geeignet. Außerdem gibt es auch bei der individuellen Zusammensetzung des Speiseplans einiges zu beachten. Erfahren Sie jetzt mehr zum gesunden Barfen!

Gemüse & Obst

Das „F“ in BARF steht bekanntlich für „Futter“ und nicht für „Fleisch“. Dementsprechend darf Gemüse und Obst – richtig zubereitet – ebenfalls auf den täglichen Speiseplan Ihres Hundes gesetzt werden. Auf so manche Sorte reagieren unsere tierischen Freunde aber anders als wir Menschen. Grund genug, sich einmal genauer mit dem Thema zu befassen, damit Sie wissen, welche Obst- und Gemüsesorten Ihrem Hund gut bekommen und von welchen Sie lieber die Finger lassen sollten.

BARF-Kräuter

Was in unseren Gärten, auf dem Balkon oder auch am Wegesrand wächst, ist von so manchem Speiseplan nicht wegzudenken. Genau wie Gewürze geben Kräuter einem Gericht den letzten Feinschliff. Gleiches gilt auch bei der BARF-Ernährung des Hundes. Wertvolle Mineralien und Vitamine bereichern dabei den BARF-Speiseplan. Gewisse Gewächse trumpfen zudem mit heilenden und gesundheitsförderlichen Wirkungsstoffen auf. Komplett unbedacht sollten Sie Kräuter jedoch nicht füttern.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum