Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Acht Regeln für gesunde Ernährung Wer bei der Fütterung von Hund und Katze acht grundlegende Regeln beachtet, trägt wesentlich zur Gesundheit der Vierbeiner bei.

"Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen" weiß der Volksmund zu berichten. Und diese grundlegende Weisheit gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unsere geliebten Vierbeiner. Doch nicht nur welches Futter gefüttert wird,  ist entscheidend - auch andere Regeln rund um die Fütterung gilt es zu beachten. Wir haben Ihnen acht wichtige Regeln für Hunde- und Katzenernährung zusammengestellt. 

Hund

Katze

Ein erwachsener Hund sollte regelmäßig zwei Mal täglich, immer zur gleichen Uhrzeit, gefüttert werden.

Eine erwachsene Katze sollte zwei- bis drei Mal täglich, immer zur gleichen Uhrzeit, gefüttert werden. 

Die Menge des Futters muss für jeden Hund individuell angepasst werden. Die auf der jeweiligen Verpackung angegebene Fütterungsempfehlung gilt dabei als Richtwert. Grundsätzlich gilt: Bei kurzhaarigen Hunden sollten die Rippen schwach zu sehen, bei langhaarigen Hunden einfach zu fühlen sein. Andernfalls muss die Ration verringert werden.

Die Menge des Futters muss für jede Katze individuell angepasst werden. Die auf der jeweiligen Verpackung angegebene Fütterungsempfehlung gilt dabei als Richtwert. Die Rippen einer Katze sollten beim Streicheln über den Brustkorb gut zu fühlen sein.Andernfalls muss die Ration verringert werden. 

Nach dem Fressen braucht ein Hund Ruhe. Stürmische Bewegungen bei vollem Magen sind nicht gesund, bei größeren Hunden besteht sogar die Gefahr einer lebensgefährlichen Magendrehung. Gefüttert wird deswegen am besten immer nach und nicht vor einem Spaziergang. 

Nach dem Fressen braucht eine Katze Ruhe. Intensive Jagdspiele bei vollem Magen sind nicht gesund. Erst nach einer kurzen Verdauungspause kann wieder getobt werden. 

Die Reinigung des Futternaps ist ganz wichtig. Mag der Hund nicht aufessen, räumen Sie die Reste nach etwa zehn Minuten weg. So lernt der Hund ein angemessenes Essverhalten.

Nach jeder Mahlzeit muss der Futternapf gesäubert werden. Frisst eine Katze ihr Feuchtfutter nicht auf, werden die Reste nach ca. 20 Minuten weggeräumt. Trockenfutter kann - sofern die Katze keine Gewichtsprobleme hat - ergänzend über den ganzen Tag zur Verfügung stehen.

Reste aus Dosen, Tüten oder Schalen sollten Sie luftdicht verpacken und kühl lagern. So bleibt das Futter frisch und behält seinen Geschmack. Spezielle Deckel erhalten Sie auch bei ZOO & Co..

Reste aus Dosen, Tüten oder Schalen sollten Sie luftdicht verpacken und kühl lagern. So bleibt das Futter frisch und behält seinen Geschmack. Spezielle Deckel erhalten Sie auch bei ZOO & Co..

Futter, das direkt aus dem Kühlschrank kommt, ist nicht gesund. Zu kaltes Futter kann den Magen reizen und zu Schleimhauentzündungen und Erbrechen führen. Bringen Sie das Futter vor der Mahlzeit rechtzeitig auf Raumtemperatur.

Futter, das direkt aus dem Kühlschrank kommt, ist nicht gesund. Zu kaltes Futter kann den Magen reizen und zu Schleimhauentzündungen und Erbrechen führen. Bringen Sie das Futter vor der Mahlzeit rechtzeitig auf Raumtemperatur.

Zu häufige und abrupte Futterwechsel können die Verdauung durcheinander bringen. Grundsätzlich ist es besser, bei einer Fütterungsweise oder Marke zu bleiben, die dem Hund schmeckt. Innerhalb der Marke können Sie die Geschmacksrichtungen gerne variieren. 

Zu häufige und abrupte Futterwechsel können die Verdauung durcheinander bringen. Grundsätzlich ist es besser, bei einer Fütterungsweise oder Marke zu bleiben, die der Katze schmeckt. Innerhalb der Marke können Sie die Geschmacksrichtungen gerne variieren. 

Wichtig: Ein Napf mit frischen Wasser muss immer bereit stehen. 

Wichtig: Ein Napf mit frischen Wasser muss immer bereit stehen. Stellen Sie den Napf nicht direkt neben den Fressnapf und stellen Sie in der Wohnung mehrere Trinkgefäße auf, dann trinkt die Katze sehr wahrscheinlich mehr. 

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum