Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Körper und Ernährung des Hundes

Grasfressen beim Hund – kann das schädlich sein?

Ratgeber: Körper und Ernährung des Hundes

Fragestellung:
Mein Hund frisst immer wieder Gras. Warum tut er das und kann ihm das schaden?

Tierärztin Barbara Welsch:
Fast alle Hunde fressen ab und an Gras. Warum sie das tun kann niemand mit Sicherheit beantworten. Einige Hundeexperten glauben, dass Hunde über das Gras einen Vitaminmangel ausgleichen. Dies erscheint jedoch eher unwahrscheinlich, weil die meisten Hunde das verzehrte Gras wieder fast unversehrt ausscheiden – also gar keine Nährstoffe daraus aufnehmen. Andere nehmen an, dass das Gras die Verdauung anregt. Tatsächlich fressen viele Hunde Gras, wenn sie Verdauungsprobleme haben. Allerdings fressen Hunde auch dann Gras, wenn ihre Verdauung völlig in Ordnung ist. Sie sehen also – eine eindeutige Antwort ist hierauf nicht möglich. Schaden kann das Grasfressen jedoch auch nicht. Sie können Ihren Vierbeiner also ganz beruhigt grasen lassen.

Zahnwechsel bei Zwergrassen – häufig ein ernstes Problem

Ratgeber: Körper und Ernährung des Hundes

Fragestellung:
Unser Havaneser Welpe hat Probleme beim Zahnwechsel. Die Milchzähne wollen nicht ausfallen, obwohl die zweiten schon durchgebrochen sind. Was kann man tun?

Tierärztin Barbara Welsch:
Milchzähne, die nicht ausfallen, nennt man persistierende Milchzähne. Dieses Problem tritt gerade bei Zwergrassen recht häufig auf. Leider handelt es sich dabei nicht nur um einen Schönheitsfehler, sondern um ein ernstes Problem, weil die Milchzähne die normale Gebissentwicklung erheblich stören und die zweiten Zähne schädigen können. Denn zwischen Milchzähnen und zweiten Zähnen bilden sich enge Nischen, in denen sich Futterreste ansammeln und zu Entzündungen führen können. Lassen Sie das Gebiss Ihres Hundes von einem Tierarzt untersuchen und gegebenenfalls die Milchzähne von ihm ziehen. Im Anschluss an die Gebisssanierung sollten Sie die Zähne Ihres Hundes sorgfältig pflegen. Das geht auch spielerisch, zum Beispiel mit Zahnpflege-Spielzeug für Hunde. Ihr ZOO & Co. Fachmann berät Sie gerne darüber, welche Möglichkeiten es gibt.

Scheinträchtigkeit bei der Hündin – besteht Handlungsbedarf?

Ratgaber: Körper und Ernährung des Hundes

Fragestellung:
Meine Hündin Gina ist immer wieder einmal scheinträchtig. Ist das schlimm? Was kann man tun?

Tierärztin Barbara Welsch:
Nach der Läufigkeit ändert sich der Hormonhaushalt der Hündin. Er gaukelt dem Tier vor, dass es trächtig sei, obwohl es gar keine Welpen erwartet. Bei einigen Hündinnen ist die Täuschung so stark, dass sie einige Wochen nach der Läufigkeit Milch bilden. Man spricht dann von einer Scheinträchtigkeit. Dieser Zustand ist nicht krankhaft und hört wieder von alleine auf. Auf keinen Fall darf man die Hündin aber in dieser Zeit am Bauch oder am Gesäuge streicheln oder sie mit Salben und Cremes einreiben. Denn jede Berührung regt den Milchfluss an. Weite Spaziergänge und wilde Spiele lenken die Hündin hingegen ab. Hündinnen, die sehr unter der Scheinträchtigkeit leiden oder in dieser Zeit sogar aggressiv werden, können mit bestimmten Medikamenten vom Tierarzt behandelt werden. Wenn mit der Hündin nicht gezüchtet werden soll, kann man auch eine Kastration erwägen und sollte sich vom Tierarzt über die Vor- und Nachteile dieses Eingriffs beraten lassen.

Warum Schokolade pures Gift für Hunde ist

Ratgeber: Körper und Ernährung des Hundes

Fragestellung:
Mein Hund liebt meine Weihnachtsbäckerei. Nun habe ich gehört, Schokolade sei giftig für Hunde. Stimmt das und warum ist meiner gesund geblieben?

Tierärztin Barbara Welsch:
Schokolade enthält Theobromin, das ab einer Dosis von 20 mg/kg Körpergewicht giftig für Hunde und Katzen ist. Die ersten Symptome einer Vergiftung sind Erbrechen, Durchfall und Durst. Ab höheren Dosierungen treten Herzrasen und Herzrhythmusstörungen auf. Bei schweren Vergiftungen kommt es zu Krämpfen, Bewusstlosigkeit und zum Tod des Tieres. Übrigens kann sich der Hund auch vergiften, wenn er täglich nur eine kleine Menge Theobromin aufnimmt. Denn das Gift wird im Körper nach und nach angesammelt. Ihr Hund ist gesund geblieben, weil er bisher insgesamt weniger als die kritische Dosis aufgenommen hat. Je dunkler die Schokolade ist, desto mehr Theobromin enthält sie. 100 g Vollmilch enthalten etwa 230 mg Theobromin, 100 g Bitterschokolade aber rund 1600 mg! Verwöhnen Sie Ihren Hund also lieber mit den gesunden Hundeleckerlis von ZOO & Co.

Unsere Themenbereiche im Überblick

Erste Hilfe beim Hundenotfall

Ganz gleich, ob es sich um einen Notfall bei einem Menschen oder einem Hund handelt, die Ruhe zu bewahren ist eines der obersten Gebote in einer solchen Situation. Was Sie bei einem echten Hundenotfall wie einer Stöckchenverletzung, einem akuten Hitzeschlag oder einem Erstickungsanfall sonst noch tun können, erfahren Sie in diesem Bereich unseres tierärztlichen Ratgebers. Die Expertin Barbara Welsch geht hier auf typische Notfallsituationen ein und gibt wertvolle Handlungshinweise.

Körper und Ernährung des Hundes

Ein wichtiger Aspekt bei der Gesundheit Ihres Hundes ist die Ernährung. Was kann er problemlos fressen und wovon sollten Sie ihn lieber fernhalten? Diese und andere wichtige Fragen beantwortet Ihnen die Tierärztin Barbara Welsch in diesem Ratgeber. Außerdem geht es um den Körper Ihres vierbeinigen besten Freundes. Erfahren Sie jetzt beispielsweise mehr über den Zahnwechsel oder die Scheinträchtigkeit bei Hündinnen.

Bewegung und Hundesport

Die meisten Hunde wünschen sich bekanntlich Halter, die viel mit ihnen unterwegs sind, ihnen Auslauf gönnen und sie körperlich fordern sowie fördern. Ausreichend Bewegung ist für die Gesundheit Ihres vierbeinigen Freundes schlicht unerlässlich. In dieser Rubrik unseres tierärztlichen Ratgebers gibt die Expertin Barbara Welsch Antworten auf Fragen rund um die Themen Bewegung und Hundesport. Erfahren Sie hier beispielsweise mehr über die körperliche Belastbarkeit und worauf es beim Ausdauersport mit Hunden ankommt.

Pflege und Vorsorge beim Hund

Es geht nicht allein um das Verwöhnen des vierbeinigen Begleiters – obgleich ihm das wohl gut gefallen würde. Im nachfolgenden Bereich unseres tierärztlichen Ratgebers erfahren Sie mehr über die richtige Pflege und Vorsorge beim Hund. Die Expertin Barbara Welsch beantwortet darin Fragen zu der korrekten Pflege von Hundeohren, wann Hundekleidung sinnvoll ist oder was es mit dem sogenannten Kastrations-Chip auf sich hat. Lesen Sie jetzt mehr und geben Sie Ihrem tierischen besten Freund die Aufmerksamkeit, die er sich wünscht und benötigt.

Hundekrankheiten und Parasiten

Tatsächlich besitzen unsere vierbeinigen Freunde in aller Regel ein sehr gutes Abwehrsystem und werden häufig deutlich weniger von Krankheiten geplagt als ihre menschlichen Halter. Dennoch können natürlich auch Hunde krank werden. Dann ist es vorteilhaft wenn Sie wissen, wie Sie Ihrem treuen Begleiter helfen können. Tierärztin Barbara Welsch gibt im Folgenden wertvolle Ratschläge zu typischen Hundekrankheiten sowie dem Befall von Parasiten. Erfahren Sie mehr über Hautprobleme, die Wasserrute oder Pilzinfektionen.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum