Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Die Steckbriefe der Aquaristik

Ratgeber: Aquaristik-Steckbriefe

Was auf Schwimmer manchmal beunruhigend wirkt, übt auf Aquarianer eine große Faszination aus: Die Pflanzen- und Tierwelt, die in den Tiefen von Flüssen, Seen und Meeren unseres Planeten verborgen liegt. Um dieser Welt buchstäblich auf den Grund zu gehen, holen sich Aquarien-Begeisterte diese exotischen Welten in die eigenen vier Wände. Im Zusammenspiel der manchmal komplizierten biologischen und chemischen Bedingungen müssen vor allem Neulinge Vieles lernen – denn Aquarien sind Lebensräume, keine Deko-Objekte.

Als Starthilfe für Anfänger haben wir von ZOO & Co. die beliebtesten Aquarienbewohner und ihre individuellen Ansprüche und Eigenheiten in Steckbriefen zusammengetragen. Die anschaulichen Beschreibungen einzelner Arten der verschiedenen Fischfamilien können aber auch versierten Aquarianern als Gedankenstütze dienen. In den Steckbriefen werden neben den individuellen Eigenheiten auch die Themen Ernährung und Beckenpflege behandelt. Denn nur ein gesunder Aquarium-Bewohner ist auch schön anzuschauen.

Überblick der Steckbriefe

Diskusfisch
Welse
Garnelen
Schnecken
Salmler

 

So klein und doch so groß

Ratgeber: Aquaristik-Steckbriefe

Die Stars in privaten Aquarien sind meist nicht größer als ein Finger. Die Zahl der Arten, ist hingegen umso größer. So bestehen allein die Echten Salmler und die Welsartigen, die wir Ihnen neben anderen Gattungen in den Steckbriefen vorstellen, aus hunderten einzelner Arten.

Besonders bei den Welsen wurden in den 1980ern so viele neue Arten entdeckt und importiert, dass ein spezielles Bezeichnungssystem eingeführt wurde, die L-Nummern. Mehr dazu lesen Sie in unserem Steckbrief über die Welse.

Einzelne Salmler treten aufgrund ihrer geringen Größe in den Hintergrund. Erst im Schwarmverbund entfalten sie ihre wahre Pracht. Wissenswertes zur Schwarmhaltung erfahren Sie im Steckbrief über die verschiedenen Salmler.

Groß auf ihre eigene Weise sind auch Schnecken und Garnelen, die wir Ihnen hier ebenfalls näher vorstellen wollen. Sie bringen Vielfalt in jedes Gemeinschaftsbecken, erweitern sie doch den Fischreichtum durch ihre speziellen Erscheinungen. Zusätzlich erweisen sie sich als äußerst nützlich, denn was der Aquarianer als lästige Verschmutzung erachtet, „verputzt“ so manche Schnecken- oder Garnelenart als willkommenen Snack.

Auch der Diskusfisch ist in Aquarien häufig anzutreffen. Zwar ist er im Durchmesser nicht annähernd so groß, wie das namensgebende Sportgerät, jedoch lässt sein Beiname „König der Aquaristik“ bereits vermuten, dass er ebenfalls ein ganz Großer unter den Aquarienfischen ist.

Verschiedene Arten in einem Aquarium

„Wer mit wem?“, also welche Fischsorten man gemeinsam halten kann, ist in der Aquaristik eine der wichtigsten Fragen. Hier die richtigen Antworten zu geben, ist angesichts der Menge an verfügbaren Fischarten nicht immer einfach. Daher sollten Sie im Zweifel immer den Zoo & Co.-Experten im Fachgeschäft zurate ziehen. Bei der Frage, welche Fische gemeinsam gehalten werden können, geht es zum einen natürlich um die Harmonie zwischen den einzelnen Fischgattungen. Aber auch die unterschiedlichen ökologischen Ansprüche, die verschiedene Sorten an ihre Behausung stellen, müssen bedacht werden.

Ein Aquarium lässt sich normalerweise nicht einfach in verschiedene Bereiche einteilen, daher müssen Bepflanzung, Beleuchtung, Beckengröße und so weiter allen Fischen und Tieren gerecht werden. Die Steckbriefe geben zu diesen Themen nützliche Hinweise und Tipps und beantworten die Frage, wer denn nun mit wem in ein gemeinsames Becken darf und unter welchen Umständen die Haltung in einem Gemeinschaftsbecken in Frage kommt. Einsame Wölfe, die nur Ihresgleichen mögen, gibt es nämlich auch bei den Wasserbewohnern.

Zu den Aquaristik-Steckbriefen...

Diskusfisch

„Der König der Aquaristik“ - welch imposanteren Beinamen könnte sich der Diskusfisch wünschen? Solch ein Titel kommt natürlich nicht von ungefähr. Die farbenfrohen Südamerikaner sind äußerst begehrt bei Aquarianern und daher auch längst schon in zahlreichen deutschen Aquarien heimisch. Doch ist es nur die Beliebtheit der Fische oder sind es auch ihre Ansprüche, die ihren königlichen Status rechtfertigen?

Wels

Wels ist nicht gleich Wels. So beliebt die Familie der Welsartigen in heimischen Aquarien ist, so groß und vielschichtig ist sie auch. So groß, dass selbst ein spezielles Bezeichnungssystem eingeführt werden musste. Diese Artenvielfalt macht es einem jeden Aquarianer glücklicherweise möglich, seinen ganz persönlichen, favorisierten Wels zu finden. Die häufig gutmütigen und friedfertigen Lebewesen fügen sich zudem gekonnt in bestehende Gemeinschaftsbecken ein.

Garnelen

Farbenfroh, artenreich, individuell, nützlich… Die Liste an positiven Attributen, die den verschiedenen Garnelenarten und -gruppen zuzusprechen sind, ließe sich noch um einiges weiterführen. Das wissen auch viele Aquarianer. Statt im Kochtopf oder der Pfanne zu landen, erfreuen sich die Tiere immer größerer Beliebtheit in heimischen Aquarien. Neugierig geworden? Hier erfahren Sie, was kleine und große Garnelen ausmacht und was bei ihrer Haltung zu beachten ist.

Schnecken

Die einen lieben sie, wiederum andere verachten sie – wenn man so will, sind Schnecken die C-Promis der Aquaristik. Dabei sind sie alles andere als langsame und nichtsnutzige Weichtiere. Viele Arten haben nützliche Eigenschaften für den biologischen Aquarium-Kreislauf oder werten diesen durch ihre auffallenden Erscheinungen optisch auf. Dazu muss man aber wissen, wie mit den Schnecken umzugehen ist bzw. welche Maßnahmen im Falle einer Überpopulation zu ergreifen sind.

Salmler

„Klasse statt Masse.“ ist ein Appell, über den die Salmler nur müde lächeln können. Ihr spannendes und meist farbenprächtiges Potenzial entfalten sie nämlich erst in großen Schwarmverbänden. Daher sollten die meisten dieser Arten, die zusammengenommen eine der größten Fischordnungen überhaupt ausmachen, besser in größeren Gruppen gehalten werden. Was Sie sonst noch beachten müssen, um die imposanten Salmler in der Masse halten zu können, erfahren Sie jetzt in unserem Steckbrief!

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum