Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Zwergwidder - Liebenswerte Schlappohren Er ist ein Zwerg, aber kein Widder, sondern ein Kaninchen: Der Zwergwidder. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei ihm um eine vergleichsweise kleine Rasse. Weil die Flauschbälle mit den netten Schlappohren höchstens zwei Kilo schwer werden, sind sie nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Jungzüchtern sehr beliebt ...

Die wichtigste Frage zuerst: Woher kommen diese hübschen Schlappohren? Eigentlich gehen sie auf eine Mutation in der Natur zurück. Lange Zeit gab es diese Art Kaninchen nur in Frankreich und England. Unsere europäischen Nachbarn setzten allerdings bei diesen Kaninchen recht unterschiedliche Schwerpunkte: Bei den Franzosen waren sie vor allem als kulinarischer Leckerbissen gefragt. Die Engländer dagegen waren interessiert am Widderkaninchen als Rasse und legten dabei vor allem Wert auf schöne, lange Ohren. So entstanden das Französische und das Englische Widderkaninchen. Erstmals kamen diese Tiere 1869 nach Deutschland – daraus entwickelte sich bis Mitte des 20. Jahrhunderts das Deutsche Widderkaninchen.

Als ursprünglicher Züchter des Zwergwidders ist jedoch ein weiterer europäischer Nachbar bekannt: Der Niederländer Adrian de Cock aus Tilburg begann 1952 mit der Kreuzung einer Farbenzwerg-Häsin mit einem Rammler Marke Deutscher Widder. Später kreuzte er einen Englischen Widder dazu. Nach zwölf Jahren ging er dann mit den Zuchtergebnissen erstmals an die Öffentlichkeit und stellte sein Zwergkaninchen mit Hängeohren vor. Auf der holländischen Bundesschau in Den Bosch präsentierte er vier seiner Tiere. Die Welle der Begeisterung schwappte nach Deutschland, wo die Rasse 1973 offiziell anerkannt wurde.

Wie soll er nun aussehen, der richtige Zwergwidder?

Neben den charakteristischen Ohren sind es vor allem der kurze, gedrungene Körperbau, ein breiter und kurzer Kopf mit breiter Stirn und einer breiten Schnauze, die den kleinen Gesellen so liebenswert machen. Eine Ohrenlänge von bis zu 28 cm und ein Gewicht bis maximal 2 kg runden die Kaninchenrasse ab. Zwergwidder werden in den verschiedensten Farben gezüchtet.

Nicht nur Züchter lieben die Zwerge mit dem Wuschelfell – auch bei Kindern ist der Zwergwidder sehr beliebt - und das nicht nur, weil er besonders putzig aussieht: Zwergwidder zeichnen sich durch ihren ruhigen, genügsamen Charakter aus und sind sehr gutmütig.

Gewicht: im Durchschnitt 1,4 kg, manchmal bis zu 2 kg
Farbe: Zwergwidder werden in verschiedensten Farben gezüchtet

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum