Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

Hunderassen:

Steckbrief: Der Pudel

Basiswissen

Hunderassen: Pudel

Das individuelle Äußere und die Anmut und Eleganz der vier verschiedenen Pudelarten machen sie zu den wohl bekanntesten Gesellschafts- und Begleithunden. Ein Blick in die Geschichte der Tiere beantwortet viele Fragen und erklärt, warum diese Hunde so speziell sind.

Lange Zeit stritten sich Deutschland, Russland und Frankreich darüber, welches nun das Ursprungsland des Pudels ist. Im Rahmen der FCI-Anerkennung in den 30er Jahren setzte sich schließlich Frankreich durch. Die deutsche Bezeichnung des Tieres hat aber weiterhin deutschen Ursprung. So bedeutet das althochdeutsche Wort „puddeln“ so viel wie „im Wasser planschen“. Es mag zwar etwas überraschend erscheinen, aber der Pudel wurde ursprünglich vorwiegend für die Wasserjagd gezüchtet wurde. Hieraus resultierten zum einen das robuste Fell und zum anderen die charakteristische Pudelschur: Damit man gleichzeitig die Lungen und das Herz vor der Kälte des Wassers schützen und maximale Beinfreiheit gewährleisten konnte, wurde der Pudel von der Rückenmitte an nach hinten geschoren. Auch die Redewendung „wie ein begossener Pudel“ hat hier ihren Ursprung.

Wurden einst nur Groß- und Kleinpudel gezüchtet, erstreckt sich der Rassestandard heutzutage auch auf Zwerg- und Toypudel. Die vier Varianten unterscheiden sich jedoch lediglich in ihrer Größe. So liegen die maximalen Widerristhöhen absteigend bei 60, 45, 35 und 28 cm mit jeweils einem Spielraum von 12-15 cm nach unten. Das besondere Merkmal der Tiere - das Fell - besticht durch eine weiche und feine Haptik und ist dicht-wollig gekräuselt. Farblich darf es in schwarz, weiß, braun, silber, apricot und rot erstrahlen. Der Körper ist quadratisch mit einem kurzen Rücken und einer anmutig hochgezogenen Bauchlinie. Dies begünstigt auch die tänzelnde und federnde Gangart der Tiere.

Mensch und Hund – das Zusammenleben

Hunderassen: Pudel

Die Vielfalt der Tiere, die sich in den verschiedenen Größen und den zahlreichen möglichen Fellfarben und -gestaltungsmöglichkeiten ausdrückt, machen sie zu beliebten Weggefährten vieler Familien. Diese bedeutet dem Pudel alles. Selbst Kinder mit ihrer Unberechenbarkeit sind für ihn keine Bedrohung sondern Gleichgestellte. Die besondere Qualität die ihn im Zusammenleben mit dem Menschen auszeichnet ist somit seine Loyalität. Auch die Dressurfähigkeit, die bei diversen Hundeschauen unter Beweis gestellt wird, macht ihn bei vielen Menschen so beliebt. Insbesondere der Großpudel kann aber mehr als nur schön aussehen. Er wird erfolgreich auch als Katastrophen-, Leichensuch- und Blindenführhund eingesetzt.

Charakter und Erziehung

Hunderassen: Pudel

Pudel gelten als die charmantesten und intelligentesten Hunde der Welt. Mit ihrem aufgeweckten Wesen lassen sie als Teil der Familie keine Langeweile aufkommen. Wenn Sie einen Pudel in Ihr Leben holen, wird Ihnen schnell das starke Bedürfnis des Hundes auffallen, Ihnen zu gefallen. Willenlos ist er dabei jedoch nicht. So lässt er sich nicht einfach von jedem Fremden anfassen. Trotzdem gestaltet sich die Erziehung der Tiere relativ einfach.

Gesundheit und Ernährung

Die Hüftgelenksdysplasie, die auch bei anderen größeren Hunden eine typische Krankheit ist, kann auch bei dem Großpudel vermehrt auftreten. Die drei anderen Unterrassen können hingegen unter prcd-PRA leiden. Diese erblich bedingte Augenkrankheit kann zum Erblinden des Tieres führen. Letztlich sei noch die Sebadenitis zu nennen, die hauptsächlich Pudel betrifft. Hier werden vom eigenen Immunsystem die Talgdrüsen zerstört. Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung der Haare – Haarausfall ist die Folge. Leider wird diese seltene und vererbbare Krankheit oft viel zu spät erkannt.

Pflege

Hunderassen: Pudel

Da das Fell dieser ausgefallenen Tiere stetig wächst, sollten Sie es mehrmals die Woche bürsten und alle sechs bis acht Wochen das Fell scheren. Auch das Baden gehört zum regelmäßigen Pflege-Pflichtprogramm des Tieres, da die Haare des Pudels nicht ausfallen. Dieser nicht existente Haarausfall macht den Pudel übrigens auch für Hundeallergiker zum passenden Begleiter.

Wissenswertes

Bis in die 1950er Jahre hinein wurden Pudel in Paris zur Kanalreinigung eingesetzt. Dazu wurden sie schlichtweg wie lebende Putzschwämme durch die engen Röhren der Kanalisation getrieben.

Weitere Hunde-Steckbriefe...

Schweizer Sennenhunde

Bei einem Schweizer Sennenhund haben Sie es mit einem ausgesprochen kräftigen Alpenbewohner zu tun. Er ist stets wachsam, Fremden gegenüber misstrauisch sowie dem eigenen Rudel als ehemaliger Haus- und Hofhund absolut treu ergeben. Lesen Sie jetzt mehr über den beliebten Schweizer!

Magyar Vizsla

Wer sich einen treuen Freund und agilen Begleiter wünscht, ist mit einem Magyar Vizsla gut beraten. Schon seit Jahrhunderten durchwandern die Vorstehhunde gemeinsam mit dem Menschen die Wälder und Wiesen Mitteleuropas. Erfahren Sie jetzt mehr über die naturverbundenen Vizsla!

Labrador Retriever

Seine „Otterrute“ lässt es im Namen schon vermuten: Labrador Retriever lieben das Wasser! Ein ausgedehnter Schwimmgang gepaart mit Apportierübungen ist daher die ideale Beschäftigung für diesen beliebten Familienhund. Womöglich war es genau diese Freude am Wasser, die die Tiere von der Ostküste Kanadas bis nach Europa brachte.

Cocker Spaniel

Das aufgeweckte Wesen, das seit Jahrhunderten gleichsam Jäger und Familien in den Bann zieht, ist wohl der ausschlaggebende Grund dafür, dass sich der Cocker Spaniel nicht nur in seinem Ursprungsland Großbritannien auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Seinen eigenen Kopf hat das Energiebündel über die Jahre aber nie verloren!

Yorkshire Terrier

Einst jagte er die Ratten und Mäuse der britischen Städte des 19. Jahrhunderts und ist heute einer der beliebtesten Gesellschafts- und Begleithunde. Was sich wie die Geschichte eines neuen Zeichentrickfilms aus Hollywood anhört ist allerdings der wahre Werdegang des Yorkshire Terriers.

Golden Retriever

Zwar ist er nicht so selten wie das Edelmetall, das diesem Hund seinen Namen verleiht, aber mindestens genauso wertvoll! Golden Retriever kennen keine Scheu und gewinnen mit ihrer offenherzigen Art schnell das Herz eines jeden Hundefreundes. Nicht umsonst sind sie als Familienhund so beliebt.

Shetland Sheepdog

Immer wieder werden die lebhaften Shelties mit Collies verwechseln und tatsächlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Dennoch sind Shetland Sheepdogs nicht nur eine eigene Rasse, sondern besitzen auch ihren ganz eigenen Charme. Erfahren Sie jetzt mehr über diese lieben Familienhunde!

Chihuahua

Die quirligen Chihuahuas sind weit mehr als ein Modeaccessoire im Handtaschenformat. Wie die Großen lieben auch die possierlichen Mexikaner ausgedehnte Spaziergänge, arrangieren sich fantastisch in einer Familie und beleben jeden Wohnraum. Lesen Sie jetzt mehr über die fidelen Chihuahuas!

Pudel

Der Pudel wird heute als intelligenter und einzigartiger Familien- und Gesellschaftshund geschätzt. Doch hinter der außergewöhnlichen Erscheinung der Tiere steckt eine lange Geschichte, die so manche Überraschungen parat hält. Pudel ist beispielsweise nicht gleich Pudel. Heute unterscheidet der Rassenstandard zwischen vier Varianten.

Copyright 2016 ZOO & Co. Kontakt | Newsletter | ZOO & Co. | Franchise | Presse | Impressum